Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung eines Unterhalts für ein Volljähiges Kind


28.12.2008 16:30 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Ich habe 2 Kinder mit 2 verschiedenen Frauen und sie leben beide in Deutschland. Eine Tochter und einen Sohn. Die Tochter ist in November dieses Jahres 18 geworden, sie lebt bei ihrer Mutter und der Sohn ist 11 lebt auch bei seiner Mutter. Es geht um den Unterhalt das ich an meiner Volljährige Tochter zahlen soll.
• Mein netto Gehalt: 1949,80 Euro/mtl.
• Die Mutter meiner Tochter hat ein Netto Gehalt von: 2471,85 Euro/mtl.
• Für meinen Minderjährigen Sohn(11 Jahre: siehe oben) zahle ich zurzeit: 273 Euro/mtl. (sollte es diesbezüglich Änderungen in 2009 geben, bitte mit einbeziehen)

Wie viel bekommt meine erwachsene Tochter von mir?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes darf ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Mit Eintritt der Volljährigkeit haften beide Elternteile entsprechend ihren Einkommensverhältnissen auf Zahlung von Barunterhalt.

Wenn Ihre Tochter kein eigenes Einkommen hat, hat sie nach der Düsseldorfer Tabelle 2008 einen Bedarf von € 621.

Das Kindergeld von € 154 ist voll anzurechnen, also bleibt ein Bedarf von € 467.

Entsprechend Ihrem Einkommen werden Sie davon derzeit € 207 Unterhalt für Ihre Tochter schulden - den Rest wird die Mutter zahlen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER