Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.482
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Berechnung des Urlaubsanspruches bei Teilzeit


12.11.2007 17:56 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Mein Mann ist in einer Weinhandlung als Verkaufskraft tätig.
Die Arbeitszeiten sind Mittwochs,Donnerstags,freitagsnachmittags,sowie Samstags von 10.00 bis 14.00 Uhr.

Montags und Dienstags hat er frei.Lt.Arbeitsvertrag sind es 18,5 Stunden die Woche bei einem jährlichen Urlaubsanspruch von 22 Kalendertagen.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Differenzen zwischen ihm und seinem Chef bei der Berechnung des Urlaubes.
Nimmt er sich zum Beispiel in einer Arbeitswoche 4 Tage Urlaub (Mi-SA),so werden ihm 7 Tage berechnet,obwohl er erst wieder in der darauffolgenden Woche Mittwochs arbeiten müßte,da er ja sowieso Montags und Dienstags frei hat.

Der Sonntag wird grundsätzlich mitgerechnet,so auch die ohnehin freien Tage der Woche.
Meiner Meinung nach ist dieses so nicht zulässig,der Chef beharrt jedoch auf sein Recht.

Mit der Bitte um eine kurze Antwort verbleibe ich mfG
Sehr geehrte Fragenstellerin,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Die Berechnung der Urlaubstage durch den Chef Ihres Mannes ist falsch.
Ein Urlaubstag wird nur dann verbraucht, wenn ohne Inanspruchnahme des Urlaubs hätte gearbeitet werden müssen. D.h., dass wenn Ihr Mann nur zu den von Ihnen geschilderten Zeiten arbeiten muss, auch nur für diese Tage Urlaubstage berechnet werden. Dies gilt insbesondere für den Sonntag.
Darüber hinaus fällt für die Zeit in der Ihr Mann lediglich halbtags arbeiten muss, auch nur ein halber Tag Urlaub an. Am einfachsten für alle Beteiligten wäre es, eine Urlaubsabrechnung nach Stunden vorzunehmen.
Beachten Sie jedoch, dass Ihr Mann keineswegs eigenmächtig der Arbeit fernbleiben darf, wenn Ihm kein Urlaub gewährt wird, auch wenn er einen Anspruch darauf hätte. Denn dies würde den Chef Ihres Mannes grundsätzlich zur außerordentlichen Kündigung berechtigen.



Ich hoffe, daß meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen.

Mit freundlichen Grüßen,

Florian Müller
(Rechtsanwalt)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55151 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Frage war sehr aufschlussreich, wir sind sehr zufrieden. Das Problem wurde verständlich aufgeschlüsselt und umfangreich beantwortet. Der Anwalt war professionell neutral freundlich. Ich würde diesen Anwalt ... ...
5,0/5,0
Sehr schnelle und verständliche Antwort. War mir eine große Hilfe. Jederzeit gerne wieder! ...
5,0/5,0
Bin auf den Erfolg gespannt, aber ich denke es passt alles. Sehr schnell und ausführlich beantwortet. Nur zu empfehlen... ...