Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Kindesunterhalt- ein volljähriges, ein minderjähriges Kind


31.12.2008 14:28 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab



Guten Tag,

Ich zahle seit dem 01.01.2005 laut Titulierung des Jugendamtes an meine beiden Söhne (aus nun geschiedener Ehe) einen Unterhalt von insgesamt 334 €. Dabei wurde zum damaligen Zeitpunkt der Wohnsitz der beiden Kinder in Sachsen zugrunde gelegt, mein Wohnsitz in Hessen.
Die Beiden sind zur Zeit 15 und 17 Jahre alt. Im Januar wird mein älterer Sohn volljährig und befindet sich seit September 2008 in einer Berufsausbildung.
Mein Verdienst beläuft sich seit Februar 2008 auf etwa 2200€ netto.
Davon sind ein Großteil Überstundenvergütungen. Diese sind zwar bislang jeden Monat angefallen, aber eine verlässliche Einkommensquelle stellen sie nicht dar.
Der Anteil der Überstunden am Nettoeinkommen beläuft sich auf etwa 500-600€.
Bis Februar 2008 lag mein Verdienst etwa bei 1500€ netto ohne Überstundenvergütung.
Wie sich der Unterhalt laut Düsseldorfer Tabelle ablesen läßt, ist mir im Groben bekannt, auch die Anrechnung des hälftigen Kindergeldes.
Allerdings stellen sich mir folgende Fragen:
a) in welcher Höhe ist Unterhalt an den volljährigen Sohn ab Januar 2009 zu bezahlen?
b) welche Unterhaltszahlung erfolgt an den dann noch minderjährigen zweiten Sohn?
c) kann meine Ex- Frau eine Nachforderung des Kindesunterhaltes stellen,weil ich meinen höheren Verdienst seit 2008 nicht angegeben habe?
d) inwieweit besteht meinerseits eine Pflicht, Änderungen in meinem Einkommen anzuzeigen? Das erhöhte Einkommen im letzten Jahr rührte fast ausschließlich aus der Überstundenvergütung her.
e) wie verhält sich die Anrechnung der Überstundenvergütungen? Werden diese zur Berechnung des Kindesunterhaltes zugrunde gelegt?

Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen

Ein Ratsuchender

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Bei volljährigen Kindern wird der Unterhalt unter Berücksichtigung der Einkünfte beider Elternteile berechnet. D. h., man kann für volljährige Kinder nur dann eine Unterhaltsberechnung vornehmen, wenn man weiß, welche Einkünfte sowohl Sie als auch die Mutter erzielen. Da die Sachverhaltsschilderung nichts zu den Einkünften der Mutter sagt, läßt sich der Unterhalt für den volljährigen Sohn leider nicht errechnen. Im übrigen müßte man wissen, wie hoch die Ausbildungsvergütung des älteren Sohns ist.



2.

Da die Unterhaltszahlungen für den minderjährigen Sohn der Höhe nach auch von den Unterhaltsverpflichtungen gegenüber dem volljährigen abhängen (ggf. Mangelfallberechnung), kann der Unterhalt für den minderjährigen Sohn leider ebenfalls nicht korrekt ermittelt werden.


3.

Rückwirkend kann Unterhalt nicht nachverlangt werden, es sei denn, Ihre geschiedene Ehefrau hätte Sie im Jahr 2008 unter Fristsetzung aufgefordert, Auskunft über Ihre Einkünfte zu erteilen.


4.

Grundsätzlich brauchen Sie ein erhöhtes Einkommen nicht anzuzeigen, es sei denn, Sie werden hierzu aufgefordert.


5.

Die Überstundenvergütung sind Einkommen und werden deshalb bei der Unterhaltsberechnung berücksichtigt.


6.

Nachfolgend finden sie eine Unterhaltsberechnung, die die Berechnungsweise zeigt, wenn volljährige Kinder Unterhalt verlangen.

Dabei habe ich ein fiktives Nettoeinkommen Ihrer geschiedenen Ehefrau von 1.200,00 € monatlich unterstellt. Die Ausbildungsvergütung Ihres volljährigen Sohns habe ich mit 600,00 € angesetzt.

Unterhaltspflichtig
Vater
Einkommen von Vater . . . . . . . . 2.200,00 EUR

Kinder
15 Jahre
Alter von 15 Jahre . . . . . . . . . . 15 Jahre
Der erste Elternteil ist Vater
15 Jahre lebt bei dem anderen Elternteil.
Der andere Elternteil erfüllt die Unterhaltspflicht durch Pflege und Erziehung.
Der andere Elternteil erhält das Kindergeld von
. . . . . . . . . . 154,00 EUR

18 Jahre
Alter von 18 Jahre . . . . . . . . . . 18 Jahre
Der erste Elternteil ist Vater
18 Jahre lebt bei dem anderen Elternteil.
18 Jahre besucht keine allgemeinbildende Schule.
Der andere Elternteil erhält das Kindergeld von
. . . . . . . . . . 154,00 EUR
Einkommen von 18 Jahre . . . 600,00 EUR
ausbildungsbedingter Mehrbedarf 90,00 EUR
–––––––––––––––––
bleibt . . . . . . . . 510,00 EUR


Unterhaltspflichten

Unterhaltspflichten von Vater
aus dem Einkommen von Vater in Höhe von
. . . . . . . . . . 2.200,00 EUR
ergibt sich
Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle (DT), Stand ab 1.1.2008
Gruppe 3: 1901-2300, BKB: 1100, Abschlag/Zuschlag 1 > Gruppe 4: 2301-2700, BKB: 1200

gegenüber 15 Jahre
Tabellenunterhalt DT 4/3 . . . 420,00 EUR
abzüglich Kindergeld . . . . -77,00 EUR
–––––––––––––––––
. . . . . . . . . . . . . . . 343,00 EUR

gegenüber 18 Jahre
bei Leistungsunfähigkeit des anderen Elternteils
Bedarf . . . . . . . . 470,00 EUR
abzüglich Einkommen . . . -510,00 EUR
abzüglich Kindergeld . . . . -154,00 EUR
–––––––––––––––––
. . . . . . . . . . . . . . -194,00 EUR
Es besteht kein Anspruch.

Prüfung der Leistungsfähigkeit

Vater
Vater bleibt 2200 - 343 - 0 = . . . . . . . 1.857,00 EUR
Das unterschreitet nicht den notwendigen Selbstbehalt von 900,00 EUR

Verteilungsergebnis
Vater . . . . . . . . . . . . . 1.857,00 EUR
15 Jahre . . . . . . . . . . . . . 420,00 EUR
davon Kindergeld . . . . . 77,00 EUR
18 Jahre . . . . . . . . . . . . . 664,00 EUR
davon Kindergeld . . . . 154,00 EUR
davon Einkommen . . . 510,00 EUR
–––––––––––––––––
insgesamt . . . . . . . . . . . . 2.941,00 EUR

Zahlungspflichten
Vater zahlt an
15 Jahre . . . . . . . . . . . . . 343,00 EUR

Wie Sie dieser Berechnung entnehmen können, hätten Sie unter den vorgenannten Prämissen an den 15 Jahre alten Sohn zu Händen der Kindesmutter 343,00 € zu zahlen.

Ein Unterhaltsverpflichtung gegenüber dem volljährigen Sohn bestünde nicht.

Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen zum Neuen Jahr

Gerhard Raab
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER