Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bekomme ich Unterhalt oder Beerdigungskosten zurück, wenn Barvermögen bei Verstorbenem gefunden wird


11.12.2012 11:01 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.



Meine Frau ist im Sebtember letzten Jahres gestorben. Seit 1954 waren wir vereheiratet,
lebten aber seit ca 20 Jahren getrennt. Da meine Frau nicht berufstätig war habe ich
Getrenntlebendunterhalt gezahhlt so das wir beide das gleiche Einkommen hatten.
Bei Eintritt der Rente war das ebenso.Wir lebten inZugewinngemeinschaft.
Bei der Auflösung der Wohnung sind mir Bankunterlagen in die Hände gefallen die
besagten,daß meine Frau Barvermögen von mehreren 10 000€ besaß.
Diese Konten seien ,bis auf das Konto von dem die laufenden Zahlungen abgebucht
wurden ,aufgelöst worden.
Als Ehemann musste ich die Kosten für Bestattung usw zahlen.
Kann ich zumindest diese Kosten von Irgendjemanden Zurückforden und ist das Ganze
so korrekt gelaufen ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


wenn Sie Erbe geworden sind, dann waren Sie verpflichtet, die Kosten der Beerdigung zu tragen. Diese Kosten können Sie nur von den Miterben anteilig anfordern, wenn Miterben überhaupt vorhanden waren.

Was das Bargeld angeht, dann können Sie einen sog. Pflichtteilsergänzungsanspruch haben, wenn die Ehefrau die Gelder verschenkt hatte.

Dies ist so nach § 2325 BGB.

Anspruchsgegner ist der Beschenkte, wenn Sie Alleinerbe geworden sind (§ 2329 Abs. 1 S. 2 BGB).

Dies bedeutet konkret, dass Sie gegen den Beschenkten einen Auskunftsanspruch über die Schenkung haben, sowie ggf. das Recht, von diesem Pflichtteilsergänzung zu verlangen. Diese besteht nach § 2325 BGB in dem Betrag, um den sich der Pflichtteil erhöht, wenn der verschenkte Gegenstand dem Nachlass hinzugerechnet wird. Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.

Sie müssen aber den Beschenkten ausfindig machen.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Abogado
Mitglied der Rechtsanwaltskammern Berlin & Madrid

Köthener Straße 44
10963 Berlin

berlin@kanzlei-grueneberg.de
Tel.: 030 577 057 75
Fax.: 030 577 057 759
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER