Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.825
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Beispielabrechnung § 5 JVEG Fahrtkostenersatz


| 31.12.2011 16:34 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier



Im Rahmen der Berufsbedingten Aufwendungen möchte ich meine Fahrtkosten
Zur Bestimmung des bereinigten Nettoeinkommens geltend machen. Folgende Aussage zu
§ 5 II Nr.2 JVEG habe ich gefunden.

„Für notwendige Kosten der berufsbedingten Nutzung eines Kraftfahrzeugs kann der nach den Sätzen des § 5 II Nr.2 JVEG anzuwendende Betrag (derzeit 0, 30 EUR) pro gefahrenem Kilometer angesetzt werden. Damit sind i.d.R. Anschaffungskosten erfasst. Bei langen Fahrtstrecken (ab ca. 30 km einfach) kann nach unten abgewichen werden (für die Mehrkilometer i.d.R. 0,20 EUR). Eine Verweisung auf die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel kommt nach Billigkeit in Betracht, insbesondere wenn der Mindestunterhalt nicht geleistet werden kann."

Meine Frage geht um die gefahrenen Km zur und von der Arbeitsstätte.
Wird bei der Berechnung Hin und Rückfahrt zur Arbeit berücksichtigt oder nur die Hinfahrt?
Beispiel: Einfache Fahrstrecke 45Km zur Arbeit
(30Km * 0,30€ * 20Tage =180€)+(15Km * 0,20€ * 20Tage = 60€) =240€
240€ Hinfahrt + 240€ Rückfahrt = 480€

Vielen Dank für ihre Auskunft

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte. Dieses Forum dient dazu, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen, kann und soll keinesfalls die Beratung bei einem Kollegen vor Ort ersetzen.

Bei der Berechnung der berufsbedingten Aufwendung im Rahmen der unterhaltsrechtlichen Einkommensermittlung können sowohl der Hin- als auch der Rückweg, also die gesamte Strecke berücksichtigt werden.

Bei einer Gesamtstrecke von 90 Kilometer erfolgt die Berechnung wie folgt:

Man geht von 220 Arbeitstagen jährlich aus.

30 km x 0,30 € x 220 Arbeitstage = 1.980 €
60 km x 0,20 € x 220 Arbeitstage = 2.640 €

Die Gesamtkosten belaufen sich auf jährlich 4.620 € und damit monatlich 385 €.



Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion des Portals.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -
Bewertung des Fragestellers 31.12.2011 | 18:15


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"vielen Dank für die schnelle und sehr gut verständliche Hilfe

Viele Grüße und einen guten Rutsch in neue Jahr :-)"
FRAGESTELLER 31.12.2011 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57981 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und kompetent! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden zur vollsten Zufriedenheit, sehr verständlich und zeitnah beantwortet. Ich kann Herrn Reiser uneingeschränkt weiterempfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, das war sehr aufschlussreich und deshalb sehr lobenswert wie man es sich hier wünscht. Schnelle Reaktionszeit und fachlich versiert. Wo kann man sonst so präzise und rechtskundige Antworten erhalten? Frau Prochnow hat ... ...
FRAGESTELLER