Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
474.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bearbeitungsgebühren bei Darlehensverträgen hier Frage zur Verjährung


17.12.2014 16:28 |
Preis: ***,00 € |

Kredite


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Henning



Sehr geehrte Damen und Herren,

am 03.06.2004 habe ich bei einem Peugeot Vertragshändler ein Kaufvertrag für einen Neuwagen inkl. Finanzierung über die Peugeot Bank unterzeichnet. Die erste Darlehensrückzahlung erfolgte am 10.09.2003. Bei diesem Darlehen wurde eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 319,10 Euro erhoben.

Nachdem die ersten Urteile über unzulässige Bearbeitungsgebühren bei solchen Darlehen bekannt wurden, forderte ich die Bank mit Schreiben vom 25.07.2011 auf mir diese Gebühr, gem. Urteil vom BGH AZ XI ZR 388/10 vom 07.06.11, zurück zu erstatten. Mit Schreiben vom 27.07.2011 und 03.07.2014 sicherte mir die Bank zu, ohne mein erneutes Anfordern, die Gebühren zurück zu erstatten.

Passus im Schreiben vom 27.07.2011:
„Außerdem steht eine endgültige Entscheidung des BGH in dieser Sache noch aus. Mit Datum vom 07.12.2010 hat der BGH Bearbeitungsgebühren für Darlehensverträge ausdrücklich für zulässig erachtet (Az. XI ZR 3/10). Wir gehen daher weiterhin davon aus, dass die vereinbarten Bearbeitungsgebühren zulässig sind. Gleichwohl erklärt sich unser Haus bereits jetzt dazu bereit, Ihnen die Bearbeitungsgebühren für Ihren Darlehensvertrag ohne ausdrückliche Aufforderung zurück zu erstatten, sofern der Bundesgerichtshof die in einem Darlehensvertrag vereinbarte Bearbeitungsgebühr für unwirksam erachtet. Wir gehen davon aus, dass Sie mit dieser Lösung einverstanden sind".


Passus im Schreiben vom 03.07.2014:
„Ein Hinweis sei gestattet, der BGH entscheidet im Herbst 2014 über die Zulässigkeit der Verjährungsfrist, je nach Urteil sind wir bereit dann Ihre Gebühren zu erstatten".


Nachdem ich die Bank erneut am 30.10.2014 aufforderte aufgrund zwei neuer Urteile des BGH vom 28.10.2014 (XI ZR 348/13 und XI ZR 17/14) mir die Gebühren zurück zu erstatten, verweigerte diese meine Forderung mit Berufung auf die Verjährung.

Passus im Schreiben vom 07.11.2014:
„In allen Publikationen wird ausdrücklich auf die Anwendbarkeit der Urteile auf Verbraucherkredite (d.h. für Privatpersonen) und die Verjährungsfristen gem. § 195 BGB (Regelverjährung binnen drei Jahre) hingewiesen. Einschränkend wird darauf hingewiesen, dass dem Kunden erst mit Kenntniserlangung der ersten Oberlandesgerichtsurteile in 2011 eine Klageerhebung zumutbar war und damit die Verjährungsfrist zumindest bis zu diesem Zeitpunkt gehemmt war.

Im Pressetext des BGH heißt es jedoch: Ausgehend hiervon sind derzeit nur solche Rückforderungsansprüche verjährt, die vor dem Jahr 2004 oder im Jahr 2004 vor mehr als 10 Jahren entstanden sind, sofern innerhalb der absoluten – kenntnisunabhängigen – 10- jährigen Verjährungsfrist des § 199 Abs. 4 BGB von Kreditnehmer keine verjährungshemmenden Maßnahmen ergriffen worden sind.

Wir bedauern, Ihren Antrag nicht entsprechen zu können, Ihr Vertrag ist am 03.06.2004 unterzeichnet worden und liegt damit in vor der 10 jährigen absoluten Verjährungsfrist".


Diese Auffassung des Unternehmens konnte ich nicht teilen und forderte wiederrum meiner Bitte Nachdruck zu verleihen. Insofern berief ich mich auf die Schreiben der Bank vom 27.07.2011 und 03.07.2014 und argumentierte, dass für mich nach der Stellungnahme der Bank verjährungshemmende Maßnahmen zu ergreifen entbehrlich wurden, da ich nach Treu und Glauben darauf vertrauen konnte, dass die Bank nach ihrer Aussage die Gebühren zurück erstattet.

Nun erbitte ich Ihre Einschätzung, ob und welche Ansprüche ich gegen die Peugeot Bank geltend machen kann. Da die Bank in Frankreich sitzt und nur eine Niederlassung in Deutschland hat, würde ich auch gerne wissen, welcher Ombudsmann oder Beschwerdestelle hierfür zuständig ist.

Für die Beantwortung meiner Fragen bedanke ich mich.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Was die Frage der Verjährung angeht, gibt es der Ansicht der Bank grundsätzlich nichts entgegenzusetzen.
Allerdings ist fraglich, was deren Schreiben von 2011 darstellt. Meines Erachtens handelt es sich hierbei um ein Schuldanerkenntnis nach § 781 BGB mit der aufschiebenden Bedingung eines entsprechenden BGH-Urteils, zumindest aber um einen Verzicht auf die Einrede der Verjährung. Hinzu kommt, dass - wie Sie richtig erkannt haben - die Bank einen Vertrauenstatbestand geschaffen hat, der Sie u.U. abgehalten hat, verjährungshemmende Maßnahmen zu ergreifen, so dass die Einrede der Verjährung nunmehr rechtsmissbräuchlich wäre. Dies dürfte aber nur mehr ein Hilfsargument darstellen.

Zusammenfassend halte ich Ihre Chancen aber für gut, dass sich die Bank nicht auf die Verjährung berufen kann.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 18.12.2014 | 18:40

Sehr geehrter Herr Henning,

zunächst vielen Dank für die Beantwortung.

Ich hätte noch gerne gewusst, an welche Stelle ich mich wenden kann um meiner Forderung Nachdruck zu verleihen. Gibt es einen Ombudsmann und eine Beschwerdestelle die für meine Rechte einsteht?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.12.2014 | 10:50

Hallo

und danke für die Nachfrage. Ich vermute mal, dass Sie die Finanzierung über eine Privatbank (also keine genossenschaftliche Bank oder Sparkasse) abgeschlossen hatten. Die Kontaktdaten der Beschwerdestelle, um das Ombudsmannsverfahren einleiten zu können, finden Sie unter http://verbraucher.bankenverband.de/beschwerdestelle .

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Henning
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58786 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Gute, fundierte Auskunft. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Falls ich in dieser Angelegenheit einen Rechtsanwalt benötige, komme ich gerne auf Sie zurück. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wie immer klare verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER