Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.077
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt erhalten!

Kostenlose Einschätzung starten
Bearbeitung durch erfahrene Anwälte
Bundesweite Mandatsbearbeitung
Rückruf erfolgt noch heute.
KEINE KOSTEN

Bauträgervertrag: Sicherheit


| 14.11.2014 20:31 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe den Entwurf eines Bauträgervertrags für den Erwerb einer Wohnung in einem größeren Objekt vorliegen.
Im Vertrag ist die Rede von einer Sicherheitsleistung für den Fall einer nicht rechtzeitigen/mängelfreien Fertigstellung des Objekts durch eine Bürgschaft über 5% des Gesamtbetrages, NICHT aber von einer Sicherung meiner Ratenzahlungen in voller Höhe (für den Fall einer Insolvenz). Letzteres würde ich gerne im Vertrag ergänzen (lassen).

1. Ich kenne mich mit Bauträgerverträgen nicht aus. Wäre das ein ungewöhnliches Anliegen, meine Zahlungen in voller Höhe absichern zu wollen?

2. Falls der Bauträger auf meinen Änderungswunsch nicht eingeht – soll ich das Projekt dann lieber bleiben lassen?

Vielen Dank im voraus für die Antwort
und freundliche Grüße


Einsatz editiert am 14.11.2014 20:41:03
14.11.2014 | 21:56

Antwort

von


75 Bewertungen
Fährstr. 2
06114 Halle
Tel: 0345-6141691
Web: www.anwalt-plus.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Für die Stellung einer Bürgschaft über 5% der Gesamtsumme ist der Bauträger nach der Verordnung über die Pflichten der Makler, Darlehensvermittler, Bauträger und Baubetreuer
(Makler- und Bauträgerverordnung - MaBV) ohnehin gesetzlich verpflichtet.

Darüber hinaus wird in Ihrem Vertrag eine Ratenzahlung nach den Vorgaben des § 3 Abs. 2 MaBV
vorgesehen sein, also bis zu 7 verschiedene Teilbeträge, fällig je nach Bautenstand.

Eine Absicherung Ihrer Zahlungen wäre demnach insoweit bereits gegeben, als dass Sie nur dann eine weitere Rate bezahlen müssen, wenn die entsprechende Leistung (z.B. Herstellung der Dachflächen, der Heizungsanlage, der Elektroinstallation usw.) auch mangelfrei erbracht wurde.

Es empfiehlt sich daher, sollten Sie den Vertrag über den Erwerb der noch herzustellenden Eigentumswohnung abschließen, einen Bausachverständigen hinzuzuziehen, der die jeweilige Leistung des Bauträgers nach Fertigstellung begutachtet. Sollten Mängel festgestellt werden, können Sie dann die entsprechenden Mängelbeseitigungskosten von der jeweiligen Rate einbehalten, bis die Leistung ordnungsgemäß erbracht ist.

Da der Bauträger mit seinen Werkleistungen bereits in Vorlage tritt (Sie müssen erst nach Fertigstellung der jeweiligen Bauleistung bezahlen), wird der Bauträger entsprechenden Änderungswünschen - vorstellbar wäre in Ihrem Fall die Zahlung der Raten auf ein Treuhandkonto mit Anweisung an den Treuhänder, erst bei mangelfreier Fertigstellung des Objekts an den Bauträger auszuzahlen - sicher nicht sehr aufgeschlossen sein, d.h., er wird den Vertrag dann mitunter nicht abschließen wollen, da er im Ergebnis das Objekt komplett (und nicht nur die einzelnen Bauabschnitte) vorfinanzieren müsste.

Generell wird der Bauträger daher kaum auf Ihre Änderungswünsche hinsichtlich der weiteren Sicherung der Ratenzahlungen eingehen. Insoweit handelt es sich, um auf Ihre Frage zurückzukommen, tatsächlich um ein ungewöhnliches Anliegen.

Bei einem schwer verkäuflichen Objekt und entsprechender Solvenz des Bauträgers kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass etwa eine Treuhandlösung akzeptiert würde.

Ich gehe jedoch davon aus, dass vorliegend keine Änderungswünsche hinsichtlich der weiteren Sicherung der Ratenzahlungen durchsetzbar sind.

Ob Sie dann im Ergebnis Abstand von der Durchführung des Projekts nehmen, müssten Sie, nachdem Sie mit dem Bauträger gesprochen haben, anhand einer Kosten/Nutzen/Risikoabwägung entscheiden.

Da die Bauträgerverträge prinzipiell ähnlich ausgestaltet sind und - wie oben ausgeführt - eine zusätzliche Sicherung der Raten kaum durchsetzbar ist, könnten Sie überlegen, besser eine bereits bestehende Eigentumswohnung, die zum Verkauf steht, zu erwerben.

Wenn es hingegen ein Neubau sein soll, müssten Sie das entsprechende Risiko, das wegen der Teilzahlungen allerdings als gering einzustufen ist, in Kauf nehmen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Dies gilt jedoch nicht für neue oder nun neu aufgetretene Fragen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Frank Phileas Lemmer

Bewertung des Fragestellers 15.11.2014 | 11:28


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnell, kompetent und verständlich. Danke!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Frank Phileas Lemmer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.11.2014
5/5.0

schnell, kompetent und verständlich. Danke!


ANTWORT VON

75 Bewertungen

Fährstr. 2
06114 Halle
Tel: 0345-6141691
Web: www.anwalt-plus.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Mietrecht, Baurecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Wirtschaftsrecht