Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bau eines Werbeturms im Außenbereich


| 18.12.2009 14:26 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Besitzer eines unbebauten Grundstückes (Wiese), welches neben der Autobahn 93 liegt.

Ich würde gerne einen Werbeturm (http://www.rohr.biz/gfx/zoom/einmast_werbeturm_10m.jpg) ca. 100-200 Meter neben der Autobahn auf dem Grundstück errichten.

Den Werbeplatz würde ich gerne gewerblich vermieten.

Bei der zuständigen Behörde, wurde ich ohne Angabe irgendwelcher Gründe abgewiesen.

Nun würde ich gerne wissen unter welchen Vorraussetzungen, ein derartiger Bauantrag nach § 35 Baugesetzbuch durchsetzbar ist.

Wie stehen die Chancen und würde es sich lohnen dem weiter nachzugehen?

Wäre es unter Umständen möglich über §35 II BauGB zu gehen?

Gibt es noch andere Möglichkeiten?

Vielen Dank im Vorraus

Mit freundlichem Gruß

Fragesteller

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


eine Genehmigung nach § 35 I BauGB kommt hier nicht in Betracht, da nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung keine der dortigen Voraussetzungen erreicht werden können.

Es bleibt, wie Sie schon richtig erkannt haben, allein die Möglichkeit, nach § 35 II BauGB die Genehmigung zu erhalten. Sogenannte sonstige Vorhaben können im Einzelfall danach dann zulässig sein, wenn ihre Ausführung oder Benutzung öffentliche Belange nicht beeinträchtigt und die Erschließung gesichert ist. Wenn diese Voraussetzungen vorliegen, besteht nach Ansicht des BVerwG ein Rechtsanspruch auf Genehmigung.

Problematisch ist hier, dass die Behörde OHNE BEGRÜNDUNG den Antrag abgewiesen hat, da diese den ablehnenden Bescheid eigentlich hätte begründen müssen. Hier wäre ein Ansatzpunkt gegeben, wobei allerdings fraglich ist, ob Ihnen damit dann wirklich geholfen ist.

Denn auch wenn Sie - ggfs. kostenintensiv - gegen die fehlende Begründung vorgehen wollen, könnte die Behörde nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung im Rahmen einer Neubescheidung ausführen, dass eben öffentliche Belange entgegen stehen. Und diese Belange kann man aus der BayBO ableiten:

Denn nach Art. 63 BayBO sind nur Werbeanlagen, die nicht vom öffentlichen Verkehrsraum aus sichtbar sind, von der Genehmigungspflicht befreit. Genau dieses trifft hier aber nicht zu, da die Werbefläche ja von der BAB aus sichtbar sein soll, so dass die BayBO Ihrem Vorhaben dann mit der Folge entgegen gesetzt werden könnte, dass Ihnen letztlich die Genehmigung versagt wird.

Gleichwohl sollte gegen die fehlende Begründung angegangen werden, wabei allerdings nur geringe Hoffnung besteht, dass das Bauamt sich nicht auf die BayBO dann beziehen wird. Wollen Sie diesen Versuch unternehmen, sollten Sie sich anwaltlicher Hilfe bedienen. Sehr viel Hoffnung sollten Sie sich aber nicht machen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 18.12.2009 | 18:07

Eigentlich wurde kein Antrag in schriftlicher Form gestellt, lediglich nach einer mündlichen Nachfrage beim zuständigen Bauamt wurde mir mitgeteilt, dass das Vorhaben nicht möglich sei, ohne weitere Gründe zu nennen. Es exisitiert im Gemeindegebiet eine wesentlich kleinere Werbetafel, welche auf einem Grundstück neben der Bundesstraße steht und von ihr aus einsehbar ist, wäre es da sinnvoll sich auf das Gleichstellungsgebot zu berufen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.12.2009 | 19:14

Sehr geehrter Ratsuchender,


leider werden Sie allein mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz im deutschen Baurecht nicht viel weiter kommen. Denn es liegt immer eine Einzelfallentscheidung zu Grunde, so dass Sie sich eben nicht auf andere, vergleichbare Entscheidungen berufen können, sofern sie überhaupt vergleichbar sind. Denn die Größe und der Standort wird immer eine wesentlichen Rolle spielen und nach Ihrer Darstellung gibt es da wohl erhebliche Unterschiede. Daher werden Sie mit dieser Argumentation kaum Erfolg haben können.

Ehrliche Antwort? Verschwenden Sie keine weitere Energie und Kosten in dieses Projekt und versuchen Sie die Wiese anderweitig wirtschaftlich zu nutzen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers 18.12.2009 | 19:18


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"super anwalt, gerne wieder, würd ich gerne wieder drauf bauen apffff"
FRAGESTELLER 18.12.2009 4,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER