Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.554
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Bank Hypothek


20.11.2014 22:03 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Henning



Guten Abend,
wir haben bei unserer ehemaligen Hausbank bereits seit 1998 unser mittlerweile 2. Immobilienobjekt finanziert.
Dieses Jahr haben wir umfangreiche Kernsanierungsmaßnahmen vorgenommen. Die Bank hat uns eine Hypothek genehmigt, aber da die Arbeiten sehr umfangreich geworden sind, mussten wir unser Budget erhöhen. Den Antrag für eine weitere Finanzierung haben wir bereits im März abgegeben. Nach 3 Wochen kam die Absage, u.a. mit der Begründung, hätten wir von vornherein das gesamte Kapital beantragt, ja, aber so eben nicht. Das würde auch nicht an unserer Liquidität liegen (die ist sehr hoch). Im Mai wurde nach Rücksprache und weiteren bereitgestellten Sicherheiten in Abpsrache mit dem Finanzierungs-Sachbearbeiter wiederum ein Antrag gestellt, der von der Hauptzentrale zunächst mündlich positiv beschieden, dann aber im Juli doch wieder abgelehnt wurde.

Nun haben wir das Problem, obwohl immer wieder unsere Liquidität positiv heausgestellt wird, eine Finanzierung zu bekommen, da alle weiteren Banken sich Grundbuch-technisch hinter die Haupthypotheken einreihen müssen. So macht die Bank uns eine Finanzierung, die wir dringend benötigen, bewusst schwer.

Heute hat mein Mann erfahren, dass unter diesen Umständen die Haupthypotheken ohne Vorfälligkeitszinsen gekündigt werden können. Ich habe darüber nichts im Internet gefunden. Wir würden gerne das Objekt komplett neu finanzieren, uns sind aber die Hände gebunden. Das gegenseitige Vertrauen zu unserer Bank ist völlig zerstört.

Die beiden Absagen haben wir jeweils nur telefonisch erhalten.

Ich bitte um Hilfe.

Danke im Voraus.

Einsatz editiert am 21.11.2014 08:36:07
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Es wäre interessant zu erfahren, woher Ihr Gatte die dargestellten Informationen erhalten hat. Denn diese Information findet weder im Gesetz, noch in der Rechtsprechung eine entsprechende Grundlage.

Grundsätzlich sind Sie an mit der Bank vereinbarte Zinsfestschreibungen (nicht: Darlehenslaufzeiten!) gebunden, d.h. während dieser Zeit ist es Ihnen grundsätzlich nicht möglich, das Darlehen vorzeitig zu kündigen. Hiervon gibt es zwei Ausnahmen: Zum einen dann, wenn die Vereinbarung der Zinsfestschreibung bereits 10 zurückliegt – dann ist eine Kündigung mit einer Frist von 6 Monaten möglich, OHNE dass eine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt. Zum anderen besteht ein Sonderkündigungsrecht, wenn Ihre berechtigten Interessen eine vorzeitige Kündigung gebieten (§ 490 Abs. 2 Satz 1 BGB); dies ist z.B. dann der Fall, wenn Sie das Sicherungsobjekt verkaufen wollen. In diesem Fall, der auf Ihren Sachverhalt durchaus anwendbar sein kann, schreibt der Gesetzgeber aber in § 490 Abs. 2 Satz 3 BGB ausdrücklich die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung vor! Das bedeutet, dass Sie auf keinen Fall ohne Anfall einer Vorfälligkeitsentschädigung den Darlehensvertrag beenden können.

Allerdings wäre zu überlegen, ob eine Ausübung des außerordentlichen Kündigungsrechts aus § 490 Abs. 2 BGB nicht doch wirtschaftlich sinnvoll wäre. Denn mit der Vorfälligkeitsentschädigung soll nur die Differenz zwischen dem aktuellen Marktzins und dem höheren vertraglichen Zins ausgeglichen werden, d.h. Ihre Bank erhält nicht den gesamten entgangenen Zins, sondern nur die entgangene Zinsdifferenz. Da Sie das abzulösende Darlehen durch ein neues, zinsgünstigeres Darlehen ersetzen würden, könnte die Umschuldung „unter dem Strich" kostenneutral ausfallen. Es würde sich also lohnen, entsprechende Angebote einzuholen und den effektiven Zinsnachteil, d.h. den nicht durch den aktuellen Zinsvorteil ausgeglichenen Teil der Vorfälligkeitsentschädigung, konkret zu berechnen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56247 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut. Ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gezielt und verständlich meine Frage beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und ausführlich....Danke ...
FRAGESTELLER