Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Balkon- und Dachterrassensanierung - fehlendes Gefälle


| 27.11.2014 10:06 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Liegt ein Sachmangel an einem Bauwerk vor, haftet der ausführende Bauunternehmer zusammen mit dem Architekten gesamtschuldnerisch. Beide müssen zusammen den Mangel beseitigen. Architekten haben für solche Fälle eine Haftpflichtversicherung.


Sehr geehrter Frau Anwältin,
sehr geehrter Herr Anwalt,
zum Sachverhalt:
im Rahmen einer durch die Eigentümergmeinschaft beschlossenen Balkon- und Dachterrassensanierung (8 Balkone und 4 Dachterrassen) an einem 4-geschossigen bewohnten Wohnhaus mit zwei Eingängen wird der ausschreibende Architekt und die Gebäudeverwaltung vor Beginn der Arbeiten durch die Mitglieder der Eigentümer des Sanierungsausschuss schriftlich darauf aufmerksam gemacht, dass die Aussage im Leistungsverzeichnis "mit leichtem Gefälle zum Ablauf" unbestimmt sei und hier die Grad-Zahl "mind. 2% gemäß Flachdachrichtlinie" zu ergänzen sei. Außerdem empfehle dies der Hersteller der Abdichtfolie (Fa. Wolfin) zur Vermeidung von Pfützen- sowie Algen- und Pilzbildung. Dem bauleitenden Architekten war außerdem wiederholt schriftlich und mündlich mitgeteilt worden, dass die Balkone in der Vergangenheit bereits teilweise 2 mal wegen fehlenden Gefälles saniert wurden. Auf die Hinweise wurde weder mündlich noch schriftlich reagiert.
Nach Fertigstellung des neuen Estriches bis hin zur Verlegung der letzten Wolfin-Abdichtfolie stellten die Eigentümer durch einen Wassertest fest, dass kein Gefälle in der geforderten Art und Weise vorhanden ist. Wasser bleibt großflächig stehen. Dies wurde sowohl dem Architekten als auch der Verwaltung schriftlich als Mängelanzeige mitgeteilt. Ein eingeschalteter Sachverständiger stellte fest "das normativ geforderte Mindestgefälle von 2% wurde nicht erzielt".
Frage:
Wie ist die Rechtslage und wer hat wie zu haften?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

offenbar gibt es baurechtliche Vorschriften, die eine Mindestgefälle von 2 % für Balkone und Dachterrassen vorsehen. In diesem Fall haftet der ausführende Bauunternehmer wegen eines Sachmangels des Werkvertrags gesamtschuldnerisch zusammen mit dem Architekten wegen Schlechtleistung des Vertrags zur Beaufsichtigung des Bauvorhabens. Dieser dürfte im Übrigen auch über eine Haftpflichtversicherung verfügen, so dass Sie auf die Bonität des Bauunternehmers und Architekten nicht angewiesen sind. Ich weise auf die üblicherweise fünf Jahre nach Abnahme ablaufende Gewährleistungsfrist hin.

Ob zudem noch die Hausverwaltung wegen der fehlenden Überarbeitung des Leistungsverzeichnisses haftet, ist letztlich eine Wertungsfrage, da ja ein Gefälle von 2 % auch ein als "leichtes Gefälle" bezeichnet werden kann. Hinzu kommt, dass dieses vom Architekten erstellt worden sein dürfte und man von einer Hausverwaltung nicht verlangen kann, dass sie ebenfalls die Kenntnisse eines Architekten hat, um diesen dann zu kontrollieren. Ich tendiere eher dazu, eine Haftung der Hausverwaltung zu verneinen. Halten Sie sich an den Bauunternehmer und den Architekten.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 30.11.2014 | 12:23


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich wende mich gern wieder an frag-einen-Anwalt.de; insbesondere dann, wenn eine kurzfristige 1. Antwort notwendig ist und das noch für geringe Kosten."
FRAGESTELLER 30.11.2014 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER