Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.919 Fragen, 59.611 Anwaltsbewertungen
450.467
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Bafög-Datenabgleich - selbst auf


28.11.2004 19:00 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wurde um Rat gebeten, ob ein nicht angegebenes Vermögen, das im Datenabgleich noch nicht erfasst wurde, von der Person selbst NOCH VOR AUFFORDERUNG ZUR VERMÖGENSOFFENLEGUNG angegeben werden soll? Würde dieses Vorgehen bei der Strafbemessung positiv berücksichtigt (v. a. hinsichtlich einer möglichen Vorstrafe)?

Zweite Frage: Wenn das Studentenwerk X Strafantrag stellt, wird dann auch im Rahmen des Strafverfahrens das Studentenwerk Y, bei dem in früheren Jahren Bafög bezogen wurde, das aber bisher noch keine Aufforderung zur Vermögensoffenlegung geschickt hat, kontaktiert?

Vielen Dank!
Guten Abend,

ich entnehme Ihren Angaben, daß hinsichtlich der Daten, auf denen die Bewilligung des Bafög beruhte, nicht alles ganz in Ordnung war. Natürlich sind Sie verpflichtet, Ihre Angaben zu den Einkommens- und Vermögensverhältnissen wahrheitsgemäß anzugeben und auch eine nachträgliche Änderung in diesen Verhältnissen der zuständigen Behörde mitzuteilen.

Insoweit steht natürlich bei vorsätzlich falschen Angaben auch eine Straftat, nämlich ein Betrug zu Lasten des Bafög-Amtes im Raume. Wenn dies so ist, sollten Sie noch vor einer Aufforderung tätig werden, da dies möglicherweise eine Strafverfolgung ganz obsolet werden läßt. Erfahrungsgemäß stellen die Behörden in der Regel nur dann einen Strafantrag, wenn Sie den Eindruck haben, daß von seiten des Antragstellers keinerlei Reue vorhanden ist.

Wenn tatsächlich schon ein Strafverfahren eingeleitet ist, spielt für die Frage einer Bestrafung des Nachtatverhalten eine wichtige Rolle. Auch hier kann es nur zu Ihren Gunsten gewertet werden, daß Sie von sich aus an der Aufklärung und Beseitigung eines möglichen Schadens mitgewirkt haben.

Ob die Daten eines anderen Bafög-Amtes ausgewertet werden, kann mit Sicherheit nicht gesagt werden. Dies liegt allein im Ermessen des zuständigen Staatsanwaltes und natürlich auch, wie gründlich er den Sachverhalt aufklären möchte. Ich halte dies allerdings persönlich eher für unwahrscheinlich. Dies könnte allenfalls passieren, wenn die Angaben beim Studentenwerk Y bereits Gegenstand des vorherigen Strafverfahrens waren.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de

Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53799 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr hilfreich! ...
3,6/5,0
Die Beantwortung der ersten Frage erfolgte teilweise, die zweite Frage wurde gar nicht beantwortet. ...
4,8/5,0
Prima Arbeit, kurz prägnant und zielgerichtet. ...