Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
458.000
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Autobiografische Erzählungen - Verbote


| 07.12.2008 22:59 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe bereits einen Liebesroman verfasst und begebe mich jetzt
an eine autobiografische Erzählung über meine Krankheitserfahrungen.

Grundsätzlich stellt sich mir die Frage, in wie weit ich Namen von Kliniken oder sogar Ärzten erkennbar machen kann oder die Ärzte sogar so darstellen muss, dass sie nicht erkannt werden können. Meine Darstellung wird ohnehin positiv geschildert sein.

Ich habe im Netz gelesen, dass möglichst immer der Vermerk "Die Handlungen und Personen sind frei erfunden" angeführt werden muss. Gilt dies auch für Autobiografien?

Welche Dinge sollte ich hinsichtlich der Persönlichkeitsrechte
beachten?

Was sollte ich als Autor unbedingt vermeiden?

Und eine Frage hätte ich noch zur Verlagsfindung: ein Verlag
fordert von mir vor Vertragsabschluss das komplette Manuskript
an. Kann ich es dem Verlag evtl. mit dem Copyright-Vermerk
zusenden oder würden Sie mir davon abraten?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen!
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Hinsichtlich Ihres Buches gilt es unbedingt die Persönlichkeitsrechte der in dem Buch vorkommenden Personen zu beachten.

Ansonsten riskieren Sie bei entsprechneder Darstellung von handelnden Personen eine einstweilige Verfügung mit der Folge, dass entsprechende Namen oder Passagen zu schwärzen sind oder auch eine Vermarktung des Buches gestoppt wird.

Möglicherweise kann auch eine Geldentschädigung für eine Persönlichkeitsverletzung gefordert werden.

Um diese Problematik erst gar nicht entstehen zu lassen, empfiehlt es sich um Vorfeld unter Vorlage der Autobiografie/Manuskript das Einverständnis der betroffenen Personen für deren Darstellung einzuholen.

Hinsichtlich der Verhandlungen mit dem Verlag empfiehlt es sich einen Kollegen einzuschalten. Zudem ist es ratsam zunächst nur Auszüge aus dem Manuskript zur Verfügung zu stellen und einen Vorvertrag abzuschließen, wie zu verfahren ist, wenn das Manuskript abgelehnt oder ein Angebot für eine Annahme unterbreitet wird.

Auch hier ist eine frühzeitige Einbindung des Verlages sicherlich geboten. Hinsichtlich des Werkes gelten die urheberrechtlichen Bestimmungen, so dass Ihre Manuskript entsprechend geschützt ist. Gleichwohl sollte hier mit einem Kollegen möglichst frühzeitig alle Risiken ausgeräumt werden.

Ich hoffe Ihnen einen entsprechenden Überblick verschafft zu haben.Ich Rahmen der Nachfragefunktion stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Mit besten Grüßen
Bewertung des Fragestellers 10.12.2008 | 09:36


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und kompetente Antwort! "
FRAGESTELLER 10.12.2008 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55246 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden sehr umfassend und verständlich beantwortet. Meine kostenlosen Rückfrage wurde in gleicher Art und Weise bearbeitet. Überaus beeindruckend war auch die Schnelligkeit der Beantwortung meines Anliegens .... ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine sehr kompetente Antwort erhalten im Insolvenzrecht, mit Angabe eines BGH Urteils und dessen Veröffentlichung in der Kommentierung, sodass ich gegen einen Beschluss eine gut fundierte Begründung aufstellen kann. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
alle Fragen wurden beantwortet, hatte aber den Eindruck meine Angaben wurden nicht richtig gelesen (Höhenangabe der Tiefgarage von 2,10 im Vertrag lag ja mit Toleranz 2% innerhalb des von mir gemessenen Wertes. Hier war zu klären, ... ...
FRAGESTELLER