Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.561
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto kaput gefahren - Schuldschein oder Vertrag?


20.12.2010 17:32 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler



Hallo,

Person X hat sich mein Auto geliehen.

Da ich nur 2x die Woche damit fahre und nicht gedacht hätte, dass ich dort einen hohen Schaden mit verursache im ersten Jahr, besteht keine Teil / Vollkaskoversicherung für den Wagen.

X fährt den Wagen zu Schrott, Gesamtschaden 2000€ - 2500€.

Auch X ist nicht versichert.

X sagt, er bezahlt den Schaden in Raten ab und steht dafür grade, kann dies aber nur in 100€ Raten tun.

Ich habe nun Sorge, dass es X zwar jetzt leid tut und dies auch die ersten Monate anhalten wird, aber vielleicht nicht die ganzen 20-25 Monate, bis es abbezahlt ist.

Ich möchte gerne irgendeine Art Schein oder Vertrag haben, damit ich auch in 2 Jahren - zur Not eben mit einem Anwalt und Gericht - von X mein Geld bekomme.

1) Kann ich sowas aufsetzen? Ist ein selbstgeschriebener Vertrag in solchen fällen gültig?
2) Brauch ich so einen Vertrag überhaupt? Es ist ja einwandfrei durch Polizei-Unfall-Bogen und ADAC Abschleppdienst und die Aussage von X bei der Polizei nachgewiesen dass dieser den Unfall verschuldet hat. Muss er dann nicht auch so haften?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt, wobei ich mir erlaube, Ihre Fragen in umgekehrter Reihenfolge zu beantworten:

1. Brauch ich so einen Vertrag überhaupt? Es ist ja einwandfrei durch Polizei-Unfall-Bogen und ADAC Abschleppdienst und die Aussage von X bei der Polizei nachgewiesen dass dieser den Unfall verschuldet hat. Muss er dann nicht auch so haften?

Wenn die Person X den Schaden an Ihrem PKW schuldhaft verursacht hat, muss er bereits aus §§ 823 Abs. 1 , 823 Abs. 2 BGB i.V.m. der StVO (missachtete Verkehrsvorschrift) Ihnen Schadenersatz zahlen.

Ein Vertrag und damit ein Schuldanerkenntnis bezüglich dieser Schadenersatzpflicht würde im Zweifel lediglich eine Beweislastumkehr bewirken und damit die gesetzliche Schadenersatzpflicht lediglich verstärken. Auch die Zahlung von Raten kann ein Anerkenntnis der Schuld an sich darstellen, es könnte dann aber immer noch Streit um die Höhe der Zahlung insgesamt geben (Die Person X könnte nachher behaupten, Sie hätten nur EUR 1.000 gefordert.)

Vor diesem Hintergrund ist es durchaus sinnvoll, wenn die Person X ihnen schriftlich, d.h. mit eigener Unterschrift bestätigt, aus dem Verkehrsunfall EUR 2.000,00 zu schulden. Dies würde die gerichtliche Durchsetzung erleichtern, aber keineswegs entbehrlich machen.

2. Kann ich sowas aufsetzen? Ist ein selbstgeschriebener Vertrag in solchen fällen gültig?

Ja, dieser Vertrag würde eine Beweislastumkehr bewirken, so dass Herr X im nachfolgenen Prozess beweisen müsste, den Unfall nicht verschuldet zu haben, und so schlechte Chancen hat. Sie müssen nur darauf achten, dass Herr X selbst unterschreibt.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Präzise Antwort auf die Fragestellung - Danke ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Bewertung konnte noch nicht abschließend erfolgen da ich noch eine Zusatzfrage hatte und diese noch nicht beantwortet wurde. Freundl. Grüße ...
FRAGESTELLER