Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
464.269
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto gekauft, Kredit nicht zu stande gekommen


| 28.11.2014 07:48 |
Preis: ***,00 € |

Kredite


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Hallo,

ich habe mir am 09.10.2014 ein Fahrzeug gekauft, ca. 2 wochen vorher war ich dort, habe es angesehen und bin Probe gefahren. An diesem Tag war ich mit einem Freund dort, habe dann mit dem Verkäufer (im beisein des freundes) über die Finanzierung gesprochen. Als ich ihm mitteilte das ich Selbständig bin sagte er das würde wohl Probleme bei der Finanzierung geben und fragte mich ob ich noch eine Gehaltsabrechnung von meiner vorherigen tätigkeit in einem Angestelltenverhältnis hätte. Ich sagte ja aber da war ich noch Azubi und hatte ein Nettoeinkommen von rund 850 Euro. Er meinte daraufhin zu mir das sei kein problem, ich unterschrieb den Kaufvertrag, er meinte er macht das jetzt alles fertig und ich solle dann wenn ich das Auto abhole diese Abrechnung mitbringen. Ich dachte mir nichts weiter dabei und habe dann am 09.10.2014 das Fahrzeug abgeholt (diesesmal war ich alleine beim Autohaus, hatte also keinen Zeugen dabei).

Ich habe dem Verkäufer die Gehaltsabrechnung gegeben, er übergab mir den Autoschlüssel und gab mir noch einen Geschenk mit.

Am 10.10.2014 rief mich um ca. 16 uhr die Chefin des Autohauses an und sagte das die Bank den Kredit abgelehnt hätte weil mit der Gehaltsabrechnung etwas nicht stimmt. ICh war total verblüfft und fragte sie wo das Problem liegt. Sie hätte in der Firma in der ich meine Ausbildung gemacht habe angerufen und ihr wurde dann natürlich mitgeteilt dass ich dort nicht mehr in Beschäftigung bin. Sie sagte mir ich hätte die Abrechnung verfälscht und damit Urkundenfälschung begangen (das habe ich nicht getan, ich habe sogar das original beim Autohaus abgegeben, der Verkäufer wird das wohl gemacht haben). Daraufhin drohte sie mir wenn ich nicht bis 17:00 uhr das Fahrzeug zum Autohaus zurückbringe wird sie Anzeige gegen mich erstatten. Ich sagte ihr das es mir leider nicht möglich ist das Fahrzeug zurückzubringen weil ich auf der Arbeit bin. Daraufhin legte sie wütend auf.

Ich habe auch das ganze Wochenende nichts gehört von dem Autohaus (war vllt. ein Fehler aber da sie mich anpöbelte wollte ich auch nicht selber anrufen sondern habe auf einen Anruf ihrerseits gewartet). Am Montag den 13.10. rief ich dann beim Autohaus an und sie sagte der Dame ich hätte bei meiner Hausbank wegen eines Kredits angefragt und würde am Donnerstag das Geld ausbezahlt bekommen, daraufhin meinte sie "dann kommen sie an dem Tag ins Autohaus und begleichen den Betrag (25.000€)" Ich sagte okay und dachte alles ist gut.

Am Dienstag jedoch klingelte mich die Polizei aus dem Bett, ich bat den Polizisten hinein und wir sprachen kurz, er sagte mir er wurde von einem Abschleppunternehmen angerufen weil sie einen Auftrag hätten mein Fahrzeug abzuholen. Ich wusste garnicht was ich dem Polizisten erzählen sollte.....er sagte mir ich könnte jetzt sagen das Auto bleibt bei mir das Abschleppunternehmen hätte kein recht das Auto mitzunehmen aber dann würde höchstwahrscheinlich.....entschuldigung ich weiß den Fachbegriff nicht, irgendwas vonwegen ein Richter würde das dann erlauben und dann würden sie das Auto in 4-5 Stunden abholen. Er riet mir ein kompromiss einzugehen und das Auto abschleppen zu lassen damit es erstmal beim ADAC untergestellt wird. Ich willigte ein und fuhr das Auto selbst zum ADAC. Den ADAC mitarbeitern gab ich dann einen von zwei Fahrzeugschlüsseln und den Fahrzeugschein. Ich rief mir ein Taxi nachhause und war erstmal total genervt. Aufgrund der Tatsache das ich nichts für das Fahrzeug angezaht habe, habe ich mich auch nicht beim Autohaus gemeldet. Am 24.10. bekam ich ein brief in dem Stand das Auto wurde abgemeldet und ich würde ****€ Steuern zurückbekommen auf mein Konto. Damit dachte ich wäre die sache für mich erledigt gewesen.

Gestern jedoch (27.10.2014) bekam ich ein Brief von der Kriminalpolizei, in dem Stand das gegen mich ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde wegen Betrugs. Ich soll am Montag den 01.12.2014 dort erscheinen um zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen.

Wie soll ich mich jetzt am besten verhalten?
Ich muss dazu sagen ich habe bis heute nicht die Gehaltsabrechnung gesehen die das Autohaus der Bank eingereicht hat.

Entschuldigen sie bitte die Rechtschreibfehler ich wohne est seit ca. 3 Jahren in Deutschland.

Vielen Dank im Voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

das geschilderte Verhalten begründet den Anfangsverdacht eines versuchten Betruges, da Sie die Bank über Ihre Situation täuschen wollten.

Da es sich um einen eheblichen (möglichen) Schaden handelt und Ihnen die Unterlagen nicht bekannt sind, sollten Sie zu dem TERMIN nicht erscheinen! Dies ist Ihr gutes Recht.

Vielmehr sollten Sie einen Anwalt beauftragen und über diesen Akteneinsicht nehmen.

Danach kann das weitere Vorgehen besprochen werden.

Gerne übernehme ich Ihre Verteidigung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Steininger

Nachfrage vom Fragesteller 28.11.2014 | 09:48

Sehr geeshrter Herr Steininger,

vielen Dank für die schnelle Antwort.


Ich bin mir nicht sicher ob sie mich richtig verstanden haben, ich habe dem Autoverkäufer (der für mich die Finanzierung abgewickelt hat) auf seine bitte hin eine ältere Abrechnung ausgehändigt die er wohl verfälscht haben muss weil ich sie als Original ihm gegenüber ausgehändigt habe.

"das geschilderte Verhalten begründet den Anfangsverdacht eines versuchten Betruges, da Sie die Bank über Ihre Situation täuschen wollten."

Ich wusste nicht dass er die Abrechnung verfälschen wollte.

Habe ich mich dadurch trotzdem Strafbar gemacht?


Vielen Dank im Voraus.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.11.2014 | 09:53

Der Verdacht besteht, da Sie der Bank gegenüber behauptet haben, der Verdienst aus der Abrechnung sei aktuell. Dies kann als Täuschung und damit folgend Vermögensgefährdung für die Bak angesehen werden.
Dazu muss die Abrechnung selbst gar nicht falsch sein.

Bewertung des Fragestellers 28.11.2014 | 09:58


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 28.11.2014 4,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56647 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, genau auf den Punkt ohne Schnörkel, jederzeit gerne wieder ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
sehr schnelle und klare Bewertung des Sachverhalts ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo Herr Greenawalt, vielen Dank für Ihre rasche, ausführliche und sehr informative Antwort, die schon mal ein wenig Licht ins Dunkel gebracht hat. Wir stehen aktuell weiter im Gespräch und ich hoffe, mich ggf. die Tage nochmals ... ...
FRAGESTELLER