Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.073
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auto bei Trennung


25.10.2009 09:41 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Guten Tag,
ein gemeinsam kurz nach der Heirat angeschafftes Auto wurde vom Geld meiner Frau bezahlt, welches sie vor der Heirat selber angespart hat. Dies liegt nun 17Jahre zurück. Inzwischen wurde vom gemeinsam erwirtschafteten Geld 3mal ein neues Auto angeschafft.
Ist es nun ihr Auto, oder muß der Restwert des aktuellen Autos geteilt werden?
Muß sie nachweisen, dass das Geld fürs erste Auto von ihr persönlich stammte?
Im Fahrzeugbrief stehe ich, aber das ist vermutlich egal, oder?
Danke im voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Für die Eigentumsverhältnisse an dem Pkw kommt es nicht darauf an, ob Ihre Ehefrau ursprünglich einmal ein Fahrzeug mit ihren Ersparnissen finanziert hat. Weiterhin lassen sich aus dem Umstand, dass der Kaufpreis des derzeitgen Pkw aus Mitteln beider Ehegatten bezahlt wurde, keine Rückschlüsse auf die Eigentumsverhältnisse ziehen. Vielmehr ist zunächst derjenige Ehegatte, mit dem das Autohaus den Kaufvertrag abgeschlossen hatte und dem der Pkw übergeben wurde, Eigentümer des Fahrzeuges geworden. Hat der Verkäufer darüber hinaus diesem Ehegatten den Kfz-Brief übersandt spricht dies zudem dafür, dass eine Übereignung an diesen Ehegatten erfolgen sollte. Denn gem. § 952 BGB steht der Kfz-Brief dem Fahrzeugeigentümer zu. Die Eintragung im Kraftfahrzeugbrief und -schein ist für sich allein jedoch kein hinreichendes Indiz für das Alleineigentum an einem Fahrzeug.

Weiterhin gilt die Eigentumsvermutung für den Besitzer (§ 1006 BGB), d.h. der aktuelle Besitzer einer Sache gilt auch als deren Eigentümer, wobei diese Vermutung zugunsten des früheren Besitzers widerlegt werden kann.

Besitzen Sie den Pkw auch nach der Trennung von Ihrer Ehefrau gemeinsam mit ihr, greift die Vermutung des § 1006 BGB für Miteigentum. Im Falle der Auseinandersetzung zwischen Ihnen und Ihrer Ehefrau wird dann jedem Ehegatten die Hälfte des Wertes des Kraftfahrzeugs zustehen. Dieser entspricht den Wiederbeschaffungskosten für ein gleichwertiges, gebrauchtes Fahrzeug. Wird das Fahrzeug nach der Trennung nur noch von einem Ehegatten benutzt, dann muss der früherer mitbesitzende Ehegatte die fehlende Übereignung zum Zeitpunkt des Besitzwechsels beweisen - gelingt ihm das nicht, spricht die Vermutung des § 1006 BGB für das Alleineigentum des Ehegatten, der das Fahrzeug nunmehr allein besitzt.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58904 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles verstanden und prima erklärt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, klar und mit OLG-Urteilen belegt ...
FRAGESTELLER