Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.917
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Auswirkungen Insolvenzantrag durch Krankenkasse


19.01.2012 16:28 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork



Krankenkasse hat wegen offener Beitragszahlungen von 2500€ Insolvenzantrag für GmbH gestellt.
Gericht hat Antrag mit Gelegenheit zur Stellungnahme und Einreichung einer Vermögensübersicht und Gläubiger Schuldnerverzeichnis an GmbH weitergeleitet.
Beitragskonto wurde mit Krankenkasse abgestimmt, tatsächliche Schuld von 2000€ inkl. Mahnkosten wird heute ausgeglichen.
(Wie) kann ich die Abgabe der Vermögensübersicht / Schuldnerliste / Gläubigerliste umgehen?
Bestehen die Gerichte immer auf deren Abgabe?
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:




Frage:
"kann ich die Abgabe der Vermögensübersicht / Schuldnerliste / Gläubigerliste umgehen?
Bestehen die Gerichte immer auf deren Abgabe?"




Vorausgesetzt die Krankenkasse ist die einzige Gläubigerin und Sie haben wirklich heute 2000€ inkl. Mahnkosten von den geschuldeten 2500 € ausgeglichen, ist er einfachste Weg die Krankenkasse zur Rücknahme des Insolvenzantrags zu veranlassen.


Dazu müssten Sie mit der Kasse in Kontakt treten, Ihr die Zahlung glaubhaft nachweisen, Ratenzahlung/Stundung bezüglich der noch ausstehenden Forderung aushandeln und um Rücknahme des Antrags bitten. Dem Gericht lassen Sie bei erfolgreicher Einigung eine Mitteilung zukommen.


Zu der Forderung käme dann aber noch die Verfahrenskosten für den Insolvenzantrg, denn wenn die Eröffnungsvoraussetzungen vorgelegen haben, kann die Gläubigerin die Erledigung des Antrags erklären und zugleich beantragen, daß Sie die Kosten des Verfahrens tragen.






Alternativ könnten Sie gegen den Gläubigerantrag der Krankenkasse einen Antrag auf Zurückweisung des Insolvenzantrags stellen.

Zur Begründung müssen Sie glaubhaft machen, dass ein Insolvenzgrund nicht bzw nicht mehr besteht.






Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.


Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für eine weitere Interessenwahrnehmung gern zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55246 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden sehr umfassend und verständlich beantwortet. Meine kostenlosen Rückfrage wurde in gleicher Art und Weise bearbeitet. Überaus beeindruckend war auch die Schnelligkeit der Beantwortung meines Anliegens .... ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine sehr kompetente Antwort erhalten im Insolvenzrecht, mit Angabe eines BGH Urteils und dessen Veröffentlichung in der Kommentierung, sodass ich gegen einen Beschluss eine gut fundierte Begründung aufstellen kann. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
alle Fragen wurden beantwortet, hatte aber den Eindruck meine Angaben wurden nicht richtig gelesen (Höhenangabe der Tiefgarage von 2,10 im Vertrag lag ja mit Toleranz 2% innerhalb des von mir gemessenen Wertes. Hier war zu klären, ... ...
FRAGESTELLER