395.037
Registrierte
Nutzer
Schneller und günstiger Rat vom Anwalt online.
Rechtsverbindlich: Antwort von einem Anwalt. Vertrauendwürdig: Kein Abo, keine Folgekosten.
Vertraulich:
Anwalt Direktanfrage

Vertrauliche Rechtsberatung beim Anwalt Ihrer Wahl.

  • Dateien mitschicken
  • Kein Termin, kein Aufwand
  • ab 25 € mit dem Anwalt vereinbar
Topseller
Frag-einen-Anwalt.de

Einfacher geht es nicht, Das Original und Testsieger.

  • Frage online stellen
  • Ein Anwalt antwortet in 2 Stunden.
  • Beratung zu Ihrem Preis.
  • Ab 25 €
Sofort:
Telefonberatung

Jetzt sofort von einem Anwalt helfen lassen.

  • Sekundengenaue Abrechnung.
  • Später jederzeit anhören.
  • Ab 1,49 €/Min.
Beratungen vergleichen
574 Besucher | 2 Anwälte online
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Auswirkungen Insolvenzantrag durch Krankenkasse


19.01.2012 16:28 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


| in unter 2 Stunden

Krankenkasse hat wegen offener Beitragszahlungen von 2500€ Insolvenzantrag für GmbH gestellt.
Gericht hat Antrag mit Gelegenheit zur Stellungnahme und Einreichung einer Vermögensübersicht und Gläubiger Schuldnerverzeichnis an GmbH weitergeleitet.
Beitragskonto wurde mit Krankenkasse abgestimmt, tatsächliche Schuld von 2000€ inkl. Mahnkosten wird heute ausgeglichen.
(Wie) kann ich die Abgabe der Vermögensübersicht / Schuldnerliste / Gläubigerliste umgehen?
Bestehen die Gerichte immer auf deren Abgabe?
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 38 weitere Antworten zum Thema:
19.01.2012 | 17:41

Antwort

von

Rechtsanwalt Raphael Fork
267 Bewertungen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:




Frage:
"kann ich die Abgabe der Vermögensübersicht / Schuldnerliste / Gläubigerliste umgehen?
Bestehen die Gerichte immer auf deren Abgabe?"




Vorausgesetzt die Krankenkasse ist die einzige Gläubigerin und Sie haben wirklich heute 2000€ inkl. Mahnkosten von den geschuldeten 2500 € ausgeglichen, ist er einfachste Weg die Krankenkasse zur Rücknahme des Insolvenzantrags zu veranlassen.


Dazu müssten Sie mit der Kasse in Kontakt treten, Ihr die Zahlung glaubhaft nachweisen, Ratenzahlung/Stundung bezüglich der noch ausstehenden Forderung aushandeln und um Rücknahme des Antrags bitten. Dem Gericht lassen Sie bei erfolgreicher Einigung eine Mitteilung zukommen.


Zu der Forderung käme dann aber noch die Verfahrenskosten für den Insolvenzantrg, denn wenn die Eröffnungsvoraussetzungen vorgelegen haben, kann die Gläubigerin die Erledigung des Antrags erklären und zugleich beantragen, daß Sie die Kosten des Verfahrens tragen.






Alternativ könnten Sie gegen den Gläubigerantrag der Krankenkasse einen Antrag auf Zurückweisung des Insolvenzantrags stellen.

Zur Begründung müssen Sie glaubhaft machen, dass ein Insolvenzgrund nicht bzw nicht mehr besteht.






Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.


Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für eine weitere Interessenwahrnehmung gern zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-


Raphael Fork, Rechtsanwalt

ANTWORT VON
Rechtsanwalt Raphael Fork
Dortmund

267 Bewertungen
FACHGEBIETE
Sozialrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Miet und Pachtrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008