Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aussenborder-Diebstahl, BAVARIA Versicherung zahlt nicht trotz Teilkasko


23.12.2013 11:07 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Falschberatung. Anfechtung des Versicherungsvertrages wegen arglistiger Täuschung?

Vor Anfechtung eines Vertrages sollten sorgfältig die eigenen vertraglichen Rechte geprüft werden, da diese bei der Anfechtung verloren gehen.

Häufig kommen Schadensersatzansprüche gegen Vermittler in Betracht.


Hallo zusammen,

wir haben diesen Sommer einen Aussenbordmotor (2.600,- €) für unser Schlauchboot (1000,- €) gekauft. Nach zwei Wochen wurde unser Yachthafen von Dieben aufgesucht wonach wir und auch weitere Bootsbesitzer ihren Aussenborder nicht mehr hatten.
Da wir unmittelbar nach dem Kauf eine Teilkasko-Bootsversicherung bei der BAVARIA abgeschlossen hatten, haben wir diesen Verlust nicht lange bedauert. Doch die Ernüchterung kam rasch, als die BAVARIA uns mitteilte, dass bei diesem Sachverhalt kein Leistungsanspruch besteht. Nur wenn der Aussenborder mit dem Boot zusammen entwendet wäre, dann würde BAVARIA diesen Fall abwickeln. WOZU DANN HAT MIR DER VERSICHERUNGSAGENT DIE TEILKASKO EMPFOHLEN??? ...wohlwissend, dass es mir um den wervolleren Aussenborder geht und wohlwissend aus der Versicherungs- Historie, dass meist Aussenborder ohne das Boot geklaut werden, besonders in den letzten Yahren.
Nun meine Frage an Sie:
Ist dieser Vertrag anfechtbar? ...da offensichtlich eine Arglistige Täuschung vorliegt, ob bewußt oder aufgrund mangelhafter Beratung. Welche Gesetze greifen hier?
Kann ich meine Forderung noch geltend machen oder ist diese schon veryährt?

Für Ihre Hilfe - Dank im Voraus,
Mit freundlichen Grüßen
23.12.2013 | 12:41

Antwort

von


4 Bewertungen
Kienitzer Straße 107
12049 Berlin
Tel: +49 030 40523061
Web: www.rechtsanwalt-pietruschka.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für ihre Frage und das damit entgegengebrachte Vertrauen. Bitte beachten Sie, dass die Beantwortung der Frage auf Ihren Angaben beruht. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

Zuerst einmal sollten Sie von einem Rechtsanwalt prüfen lassen, ob der Versicherungsschutz in Ihrem Fall tatsächlich ausgeschlossen ist. Dies ist jedoch nur anhand des Versicherungsscheins und der dazugehörigen Versicherungsbedingungen möglich.

Die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung richtet sich nach § 123 BGB. Eine Anfechtung wegen arglistiger Täuschung wäre in Ihrem Fall möglich, wenn der Versicherungsvermittler sie vorsätzlich über die Reichweite des Versicherungsschutzes getäuscht hat, um Sie damit zur Abgabe Ihrer Vertragserklärung zu bewegen. Dies müssten Sie allerdings beweisen, was wohl schwierig werden dürfte.
Die Anfechtung muss gemäß § 124 Abs. 1 BGB innerhalb eines Jahres erfolgen. Sie sagen, dass Sie den Vertrag Mitte des Jahres abgeschlossen haben. Die Anfechtung wäre damit zeitlich noch möglich.

Sie sollten jedoch grundsätzlich mit der Anfechtung von Verträgen sehr vorsichtig sein, da hierdurch nicht nur vertragliche Pflichten, sondern auch vertragliche Rechte rückwirkend entfallen.

Ich rate Ihnen daher, sich direkt an den Versicherungsvermittler zu wenden. Berät dieser Sie falsch, dann können Sie gemäß § 63 VVG gegen diesen direkt Schadensersatzansprüche geltend machen. Für solche Fälle sind Versicherungsvermittler gesetzlich verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung zu unterhalten. Der Schaden wäre in Ihrem Fall der Außenbordmotor.
Zudem stellt sich hier die Beweislage viel besser für Sie dar. Gemäß § 61 Abs. 1 VVG muss das Beratungsgespräch dokumentiert werden. Schauen Sie sich das Protokoll nochmal an. Geht aus diesem hervor, dass es Ihnen insbesondere um den Außenborder ging? Sollte ein Beratungsprotokoll fehlen, dann wird eine Falschberatung sogar vermutet.

Problematischer wird es, wenn Sie auf die Dokumentation verzichtet haben. Hierzu ist jedoch eine Verzichtserklärung erforderlich, die auf einem gesonderten Dokument abgegeben werden muss und den Kunden ausdrücklich darauf hinweisst, dass er so seine Ansprüche auf Schadensersatz gegenüber dem Versicherungsvermittler im Falle einer Verletzung der Beratungs- und Dokumentationspflichten verlieren kann.

Fazit: Die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung ist grundsätzlich noch möglich, wird jedoch schwer zu beweisen sein. Lassen Sie vor einer Anfechtung jedoch unbedingt Ihre vertraglichen Rechte durch einen auf das Versicherungsrecht spezialisierten Rechtsanwalt prüfen, da diese im Falle der Anfechtung verloren gehen.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Dieses Forum kann eine umfassende Beratung bei einem RA nicht ersetzen, jedoch eine erste rechtliche Einschätzung bieten.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Finn Pietruschka

ANTWORT VON

4 Bewertungen

Kienitzer Straße 107
12049 Berlin
Tel: +49 030 40523061
Web: www.rechtsanwalt-pietruschka.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Haftpflichtrecht, Reiserecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER