Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aussage verweigern beim Fahren ohne Fahrerlaubnis?


| 18.11.2008 21:55 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Hallo, habe vor 2 jahren Führerschein abgegeben.. wurde danach ohne führerschein erwischt;Strafe gezahlt..
wurde letzten monat mit dem Auto meiner Mutter geblitzt, ohne Fahrerlaubnis..
Jetzt kam der Brief, meine Mutter soll Aussagen, wer gefahren ist.
kann meine Mutter die Aussage verweigern?
wird man mich auf dem Foto identifizieren?

Heute wurde ich angehalten von Polizei.
Habe Angst das meine Mutter bestraft wird. Wie soll ich mich verhalten???

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Ihre Mutter hat einen Anhörungsbogen erhalten, auf den sie nicht antworten muss.

Sie muss insbesondere auch nicht angeben, dass Sie den Wagen gefahren sind.

Da Sie damit einer Strafverfolgung ausgesetzt wären (§ 21 StVG, Fahren ohne Fahrerlaubnis) steht Ihrer Mutter ein Aussageverweigerungsrecht zu.

Allerdings - und da hilft auch das Aussageverweigerungsrecht nicht - kann die Verwaltungsbehörde Ihrer Mutter gem. § 31a StVZO die Führung eines Fahrtenbuches auferlegen, wenn Sie sich nicht benennt. Angesichts der Ihnen drohenden Strafdrohung wäre dies aber sicher das kleinere Übel.

Ob man Sie anhand des Fotos identifizieren kann, lässt sich ohne Kenntnis des Fotos und Ihrer Person natürlich nicht beantworten. Sollte ein Verdacht bestehen, dass es sich um Sie handelt, kann die Behörde aber beim Einwohnermeldeamt ihr letztes Passfoto zum Abgleich anfordern.

Auch ist es in solchen Fällen nicht unüblich, dass die Polizei sich in der Nachbarschaft umhört und versucht, Sie persönlich anzutreffen. Sollte dies gelingen, sind Sie nicht zur Aussage verpflichtet - Sie müssen sich nicht selbst belasten.

Falls gegen Sie ermittelt wird, sollten Sie auf jeden Fall einen Anwalt mit Ihrer Vertretung betrauen, da hier nicht nur ein Bußgeld im Raum steht, sondern die Verurteilung wegen einer Straftat (§ 21 StVG).

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




Bewertung des Fragestellers 25.11.2008 | 16:55


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Antwort"
FRAGESTELLER 25.11.2008 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER