Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.421
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausländer heiraten - illegal in Deutschland


21.09.2017 09:45 |
Preis: 33,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Freund (Tunesier) lebt seit ca. 2 Jahren illegal in Deutschland. Sein Bruder hat ihn eingeladen, der hier studiert und arbeitet. Er hatte ein Besuchsvisum für ca. 2 Wochen und ist dann einfach nicht mehr zurück gegangen.

Jetzt möchten wir heiraten.
Wir haben uns auch schon umfangreich informiert und wissen soweit über alles Bescheid!

*Angaben Vorab*
- sein Pass liegt vor
- Papiere, die aus Tunesien benötigt werden können durch seine Eltern, die dort leben, besorgt werden
- er ist unverheiratet
- keine Kinder


*Möglichkeit 1:*
Die Vorherige Ausreise

Mein Freund reist aus und stellt dann ein Visum zur Heirat. Nach Erhalt aller nötigen Papiere (sind bekannt) wird geheiratet. Muss er dann wieder ausreisen um ein Visum für Familienzusammenführung zu beantragen oder wie läuft das ab?
Oder macht es Sinn eine Duldung zu erlangen, dann zu heiraten und dann auszureisen um das Familienzusammenführungsvisum zu beantragen?
Wie erhält man eine Duldung, wenn man bereits illegal im Land ist?


*Möglichkeit 2:*
Er „verliert" seinen Pass und stellt einen Asylantrag

Kann man, während der Asylantrag geprüft wird heiraten? Oder warum findet man diese Idee häufig im Internet? Erhält man während der Prüfung eine Duldung oder warum entscheiden sich manche für diesen Weg?
Angenommen: Er stellt einen Asylantrag. Wir können (wie?) heiraten. Muss er dann ebenfalls ausreisen? Kann man mit Begründung einer Politischen Verfolgung etc. argumentieren?
Da der Asylantrag dann sowieso höchstwahrscheinlich abgelehnt wird, wie läuft das weitere Verfahren?


*Möglichkeit 3:*
Heirat in Tunesien

Hierüber habe ich mich noch nicht umfassend informiert. Ist es empfehlenswert?



*Jetzt zum eigentlichen Problem:*

Nach ca. 6 Monaten Aufenthalt in Deutschland, kam es zu einer Personenkontrolle der Polizei. Da mein Freund sich nicht ausweisen konnte, wurde er „verhaftet". Am nächsten Tag wurde er (so seine eigenen Angaben) einem Richter oder ähnlichem vorgesetzt.
Am Ende konnte er wieder gehen (Behörde, Polizei,… hat nichts gemacht?!) und wurde gebeten einen Asylantrag zu stellen. Natürlich hat er das nicht gemacht.
Er musste Fingerabdrücke machen. Da er keine Papiere bei sich hatte, hat er einen falschen Namen angegeben.
Inwiefern könnten die Fingerabdrücke zu einem Problem werden? Man wird das sicherlich wieder finden können oder? Dann glaubt man uns ja nicht mehr…


Gibt es weitere Möglichkeiten einen legalen Aufenthaltstitel zu erlangen?

Ich bin deutsche Staatsbürgerin.

Ich hoffe Sie können mir helfen.
21.09.2017 | 10:26

Antwort

von


198 Bewertungen
Salvador-Allende-Platz 11
07747 Jena
Tel: 03641 2970396
Web: www.ra-stadnik.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Möglichkeit
Die freiwillige Ausreise gestaltet sich nicht so einfach wie Sie glauben. Ihr Freund wird den Luftweg nehmen müssen und wird entsprechend am Flughafen kontrolliert. Dort wird die Bundespolizei feststellen, dass sein Schnegenvisum seit geraumer Zeit abgelaufen ist. Die Folge wäre ein Einreiseverbot von bis zu 5 Jahren.

Die Duldung ist nur aus humanitären Gründen möglich. Nur wenn Ihr Freund eine besondere Krankheit hat, die in seinem Heimatland nicht behandelbar wäre.

Des Weiteren wird Ihr Freund aufgrund der Überziehung des Visums sicherlich nicht wieder ein Schengenvisum erteilt bekommen, auch wenn er freiwillig ausreist und vom Einreiseverbot abgesehen wird.

2. Möglichkeit
Wenn er seinen Pass "verliert" ist keine Heirat möglich, da die Heiratswilligen sich ausweisen müssen. Erst mit der evebtuellen Anerkennung als Flüchtling würde eine solche Möglichkeit bestehen. Im Übrigen sind Asylbewerber im Besitz einer sog. Aufenthaltsgestattung, diese stellt keinen klassischen Aufenthaltstitel dar.

Beide von Ihnen dargelegten Alternativen sind nicht zielführend.

Sie haben gegenwärtig zwei Alternativen. Ihr Freund reist freiwillig aus. Falls eine Einreisesperre verhängt wird, stellen Sie einen Antrag auf die Minderung der Einreisesperre. Je nach dem, wie hoch sie ausfällt. Sodann heiraten Sie in Tunesien oder in einem anderen Land für das Ihr Freund ein Visum bekommt.
Die zweite Alternative wäre ein Kind. Da das Kind als Deutscher geboren wird erwirbt ihr Freund sodann einen Anspruch auf Aufenthaltstitel gem. § 28 Abs. 1 Nr. 1 AufenthG.

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Evgen Stadnik

Nachfrage vom Fragesteller 21.09.2017 | 11:22

Meine Möglichkeit 1. Wenn er eine Einreisesperre bekommt, kann man ja trotzdem einen Antrag auf die Minderung der Einreisesperre stellen. Dann kann er nach ein paar Monaten wieder mit einem Heiratsvisum (nicht Schengenvisum) einreisen oder? Muss er dann erneut ausreisen, wegen der Familienzusammenführung?

Meine Möglichkeit 2. Wenn er jetzt ein Asylantrag stellt, kann man mit der sog. Aufenthaltsgestattung heiraten, wenn der Pass vorliegt bzw. wir vorher einen neuen Pass beantragen? Dann kann man die nicht vorhandene Ausreise ja nicht mehr nachweisen. Unsere Idee war dann eben, dass er einen neuen Pass hat und dann behaupten kann er kam gestern erst an (natürlich nicht mit Flugzeug, sondern mit einem dieser Schleusen Boote und dann über Italien zu Fuß). Nur dann weiß ich nicht, ob es ein Problem ist, da seine Fingerabdrücke unter falschem Namen vorliegen. Zu dem Problem mit seinen Fingerabdrücken, haben Sie sich bislang nicht geäußert.

Ihre Möglichkeit 1: Ist ja erst mal ähnlich, wie meine Möglichkeit 1. Außer, dass die Heirat in Tunis stattfindet. Kann ich davon ausgehen, dass es nicht möglich ist ein Heiratsvisum nach freiwilliger Ausreise und eventueller Sperre zu erhalten?

Ihre Möglichkeit 2 kommt für uns aktuell noch nicht in Frage. Wir möchten erst in 3-5 Jahren ein Kind.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.09.2017 | 12:53

Werte Fragestellerin,

Ihre Nachfrage beantworte ich wie folgt,

1. Erfahrungsgemäß wird es nicht nur bei einer Einreisesperre für "ein paar Monate" bleiben. Sie sollten mit 1,5-2 Jahren rechnen. In diesem Zeitraum ist die Einreise nicht möglich. Nach Ablauf der Einreisesperre kann Ihr Verlobter einen Antrag bei der Deutschen Botschaft in Tunesien auf die Erteilung des nationalen Visums zwecks Eheschließung stellen. Für diese Art Visum muss allerdings der Lebensunterhalt gesichert sein, d.h. Sie müssten eine Verpflichtungserklärung für Ihren Verlobten abgeben, falls Sie hierzu finanziell nicht in der Lage sind, kann das ein solventer Dritter machen. Im Übrigen müsste der Heiratstermin seitens des Standesamtes bereits feststehen. Ferner muss Ihr Verlobter einfache Kenntnisse der deutschen Sprache nachweisen können (Zertifikat A1 bei Goethe Institut oder telc GmbH). Nach der Heirat beantragt Ihr Ehemann einen Aufenthaltstitel im Inland, sodass mit seiner Erteilung die Verpflichtungserklärung erlischt, wobei eine wiederholte Ausreise nicht notwendig ist.

2. Die Fingerabdrücke sind kein vorrangiges Problem. Vielmehr erfordert eine Eheschließung einen gültigen Aufenthaltstitel. Eine Aufenthaltsgestattung stellt aber keinen Aufenthaltstitel nach Erfordernissen des Gesetzes dar.

Eine erneute Einreise ist nach dem Ablauf der Einreisesperre möglich. Da Sie als Deutsche Anspruch auf das eheliche Zusammenleben mit Ihrem Ehegatten im Bundesgebiet haben, wird das sog. Heiratsvisum erteilt. Ein Schengenvisum wohl kaum, da die Boschaft sich auf die mangelnde Ausreisebereitschaft berufen wird.

Ich hoffe Klarheit in Ihren Fall gebracht zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
RA Stadnik

ANTWORT VON

198 Bewertungen

Salvador-Allende-Platz 11
07747 Jena
Tel: 03641 2970396
Web: www.ra-stadnik.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Ausländerrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Sozialrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER