397.157
Registrierte
Nutzer
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Auskunftspflicht gegenüber gesetzliche Krankenversicherung


| 23.01.2012 13:41 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt LL.M.; M.A. Fachanwalt für Sozialrecht Michael Grübnau-Rieken


| in unter 2 Stunden

Ich bin zur Zeit wegen einer absoluten Spinalkanalstenose in Behandlung, es wird eine dorsale und ventrale Stabilisierung mit Schrauben und Cage vorgenommen (stationär). Lt. meines Arztes
ist diese Stenose angeboren, wenn sie in meinem Alter (bin 45 Jahre) vorkommt. Meine Krankenkasse möchte nun von mir:
-meine Einwilligung, daß Krankenhaus- und Reha-Entlassungsberichte an die Krankenkasse zur Verfügung gestellt werden dürfen
-eine Arbeitsplatzbeschreibung.
Dies macht mich mißtrauisch. Muß ich die Einwilligung und die Arbeitsplatzbeschreibung geben?
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 210 weitere Antworten zum Thema:
23.01.2012 | 14:17

Antwort

von

Rechtsanwalt LL.M.; M.A. Fachanwalt für Sozialrecht Michael Grübnau-Rieken
314 Bewertungen
Sehr geehrter Ratsuchender,

besten Dank für die Anfrage, die ich gerne anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes im Verhältnis zu Ihrem Einsatz wie folgt beantworten möchte.

Die gesetzliche Krankenkasse ist Teil des gesetzlichen Sozialversicherungssystems.

Der Bürger und damit auch Sie hat gem. §§ 60-65 SGB I sogenannte Mitwirkungspflichten.

Diese sind erforderlich, um Sozialleistungen richtig erstatten zu können. In Ihrem Falle soll geprüft werden, welche Leistungen erbracht wurden, ob diese zu Recht erbracht wurden und so weiter.

Leicht verdeutlichen lässt sich dies an der Arbeitsunbfähigkeitsbescheinigung. Die kleine AUsfertigung erhält der Arbeitgeber. Das große Formblatt erhält die Krankenkassen. Hier sind die Ziffern, welche für die Diagnose stehen, wiedergegeben, die der Krankenkasse dazu dienen, die Leistungen mit den Leistungserbringern abzurechnen.

Darüber hinaus wird man bei Ihrer Operation und der damit verbundenen Reha möglicherweise in Betracht ziehen, dass es zu beruflichen Beeinträchtigungen kommen wird.

Dann müsste die Krankenkasse Sie möglicherweise an einen anderen Rehabilitationsträger - in solchen Fällen oft die Rentenversicherung oder bei einem Arbeitsunfall die gesetzliche Unfallversicherung weiterleiten. Die Krankenkasse übernimmt hier die Steuerungsfunktion für die weiteren, im Sozialsystem befindlichen Rehaträger.

Daher auch die Arbeitsplatzbeschreibung.

Diese ist notwendig, um abschätzen zu können, ob es Beeinträchtigungen geben kann und ob Sie hierfür Hilfe oder Hilfsmittel benötigen werden.

Sie sehen, diese Maßnahme ist nicht zu Ihrem Nachteil, sondern zu Ihrem Vorteil gedacht.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage gegeben haben zu können.

Sollte noch etwas offen oder unklar geblieben sein, so möchte ich Sie auf die kostenfreie Nachfragefunktion hinweisen.




LL.M.; M.A. Michael Grübnau-Rieken, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 2012-01-23 | 14:42


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell, verstänlich und anschaulich"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt LL.M.; M.A. Fachanwalt für Sozialrecht Michael Grübnau-Rieken »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 2012-01-23
5/5.0

Schnell, verstänlich und anschaulich


ANTWORT VON
Rechtsanwalt LL.M.; M.A. Fachanwalt für Sozialrecht Michael Grübnau-Rieken
Jever

314 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Versicherungsrecht, Medizinrecht, Fachanwalt Sozialrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008