Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.921 Fragen, 59.611 Anwaltsbewertungen
450.626
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 3 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auseinandersetzungsklage


01.10.2004 11:02 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

hallo, wir sind eine erbengem. von drei geschwistern, geerbt wurde ein mehrfamilienhaus mit hohen verbindlichkeiten. erbschein und grundbuchamtlich lauten die anteile der erben: ein mal 84% und zwei mal je 8%. ich wohne in diesem haus und möchte die anteile meiner geschwister abkaufen. vertragliche lösung geht nicht da die parteien zerstritten sind und sich über die höhe des übernahmebetrages nicht geeinigt werden kann. strebe die erbauseinandersetzungsklage an mit dem ziel auf zustimmungs des erstellten teilungsplan zu klagen. meine frage lautet nun: muss dieses haus zum zwecke der auseinandersetzungsklage erst den weg der zwangsvollstreckung gehen oder kann ich diese klage mit einem erarbeiteten teilungsplan angehen?? der wert des objektes steht laut gutachter fest.
besten dank im voraus
axel bauer
01.10.2004 | 12:05

Antwort

von


9 Bewertungen
Sehr geehrter Herr Bauer,

Sie können Ihre Klage mit dem erarbeiteten Teilungsplan angehen.

Eine Zwangsversteigerung ist ein Mittel der Grundstücksverwertung, das erst Anwendung findet, wenn ein Urteil oder anderer vollstreckungsfähiger Titel vorliegt. Die Zwangsversteigerung kommt im Zweifel also erst in Betracht, wenn die (anderen) Erben einer Zahlungsverpflichtung nicht nachkommen, z.B. aus dem von Ihnen eingeleiteten Prozeß und dessen Ergebnis.

Sie können aber auch eine sog. Teilungsversteigerung betreiben und dann das Haus selbst ersteigern. Für diese Versteigerung ist das Amtsgericht zuständig, in dessen Bezirk das Haus liegt. Dort erfahren Sie Näheres zu den Einzelheiten des Versteigerungsverfahrens.

Ob in Ihrem Fall eine Auseinandersetzungsklage oder die Teilungsversteigerung empfehlenswert ist, sollten Sie in einem anwaltlichen Beratungsgespräch (mit allen Unterlagen!) klären. Es kommt auch darauf an, was außer dem Haus sonst noch zu verteilen ist.

Mit freundlichen Grüßen

RA Dr. Jakob


ANTWORT VON

Langenhagen

9 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Mietrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53799 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr hilfreich! ...
3,6/5,0
Die Beantwortung der ersten Frage erfolgte teilweise, die zweite Frage wurde gar nicht beantwortet. ...
4,8/5,0
Prima Arbeit, kurz prägnant und zielgerichtet. ...