Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.110
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausbildung jetzt futsch?


02.12.2008 16:37 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Hallo,

ich werde jetzt verurteilt. Geh von einer Freiheitststrafe auf Bewährung aus. Befinde mich seit dem 06.2007 in einer Aubsildung zur Kauffrau im Einzelhandel. Leider wird mir Betrug vorgeworfen den ich nicht wiederlegen kann :(

Ist jetzt alles dahin?!

Bin total am Boden zerstört.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und in Ansehung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Zunächst sollten Sie den Schuldspruch abwarten.

Eine Verurteilung zur Freheitsstrafe, welche zur Bewährung ausgesetzt wird, führt nicht automatisch zu einer Entlassung aus dem Ausbildungsverhältnis.

Eine Kündigung desselben wäre nur möglich, wenn die möglicherweise bevorstehende Verurteilung für den Arbeitgeber einen ausreichenden Grund zur Kündigung darstellen würde.

Dies wäre zum Beispiel gegeben, wenn das Delikt betriebsbezogene war oder Sie ein besonders hohes Maß an Vertrauen an Ihrem Arbeitsplatz für sich in Anspruch nehmen (z.B. Bankangestellte).

Ich rate Ihnen daher zunächst den Ausgang des Strafverfahrens abzuwarten. Sollte auf ein Strafmaß erkannt werden, welches nicht in das polizeiliche Führungszeugnis eingetragen wird, besteht weder eine Offenbahrungspflicht noch kann der Arbeitgeber auf Grund dieser Verurteilung kündigen (vgl. LAG Berlin-Urteil vom 22.3.1996 - 6 Sa 15/96).

--
Abschließend erlaube ich mir, Sie auf Folgendes hinzuweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Kristin Pietrzyk
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER