394.260
Registrierte
Nutzer
Schneller und günstiger Rat vom Anwalt online.
Rechtsverbindlich: Antwort von einem Anwalt. Vertrauendwürdig: Kein Abo, keine Folgekosten.
Vertraulich:
Anwalt Direktanfrage

Vertrauliche Rechtsberatung beim Anwalt Ihrer Wahl.

  • Dateien mitschicken
  • Kein Termin, kein Aufwand
  • ab 25 € mit dem Anwalt vereinbar
Topseller
Frag-einen-Anwalt.de

Einfacher geht es nicht, Das Original und Testsieger.

  • Frage online stellen
  • Ein Anwalt antwortet in 2 Stunden.
  • Beratung zu Ihrem Preis.
  • Ab 25 €
Sofort:
Telefonberatung

Jetzt sofort von einem Anwalt helfen lassen.

  • Sekundengenaue Abrechnung.
  • Später jederzeit anhören.
  • Ab 1,49 €/Min.
Beratungen vergleichen
174 Besucher online
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Aufteilungsbescheid und getrennte Veranlagung


25.02.2011 18:49 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Abogado LL.M. Ernesto Grueneberg


| in unter 1 Stunde

Guten Tag

Mein Mann (war Selbständig) und ich (Angestellte) wurden für die Jahre 2002-2004
zusammen veranlagt. Für diesen Zeitraum nutzten wir den Verlustvortrag. Nun kam nachträglich durch eine Betriebsprüfung noch eine hohe Steuernachforderung für diesen Zeitraum. Damit ich nicht noch dafür haften muss, beantragten wir die getrennte Veranlagung rüchwirkend. Das Finanzamt gab dem statt und forderte von mir und meinen Mann die Steuern für die getrennte Veranlagung. Meine Steuerschulden wurden umgehend beglichen. Bis dahin OK.

Nun hat unser Steuerberater auch noch eine Aufteilung beim Finanzamt beantragt. Das Finanzamt schickte uns ein Aufteilungsbescheid zur Zusammenveranlagung und möchte noch einmal das Geld (fast gleiche Höhe wie getrennt Veranlagung) von mir. Damit hätte ich doch 2-mal Steuern für mein Einkommen bezahlt.
Müsste die Zahlung aus der getrennten Veranlagung nicht beim Aufteilungsbescheid berücksichtigt werden?

Laut Aussage vom Steuerberater müsste ich die getrennte Veranlagung aufheben, sonst müsste ich beides bezahlen. Ich bin aber froh das ich beides habe und nicht für die Steuerschulden meines Mannes hafte.

Für eine Antwort, ob ich noch einmal zahlen muss oder wie ich am besten verfahren soll (Anrechnung durchsetzen und wie oder Aufhebung getrennt Veranlagung) und möglichst nicht-haftbar-gemacht-werden-kann für die Steuerschulden meines Mannes wäre ich sehr dankbar.
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 60 weitere Antworten zum Thema:
25.02.2011 | 19:16

Antwort

von

Abogado LL.M. Ernesto Grueneberg
345 Bewertungen
Sehr geehrter Fragesteller:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Etwas stimmt in dem Sachverhalt nicht.

Wenn -vermutlich nach § 175 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 AO- aufgrund Ihres Antrages auf getrennte Veranlagung der vorherige Bescheid geändert wurde, kann nicht danach eine Aufteilung nach § 268 AO stattfinden. Diese Vorschrift besagt nämlich:

"Sind Personen Gesamtschuldner, weil sie zusammen zu einer Steuer vom Einkommen oder zur Vermögensteuer veranlagt worden sind, so kann jeder von ihnen beantragen, dass die Vollstreckung wegen dieser Steuern jeweils auf den Betrag beschränkt wird, der sich nach Maßgabe der §§ 269 bis 278 bei einer Aufteilung der Steuern ergibt."

Wenn Sie nicht mehr zusammen zur Einkommensteuer veranlagt wurden, findet keine Aufteilung statt, denn es fehlt an einer Grundlage dafür.

Aus der Ferne kann ich leider nicht eine Empfehlung aussprechen, was Sinnvoll in der Situation für Sie ist, insbesondere weil mir die Anträge und Bescheide nicht vorliegen. Vielleicht könnten Sie mittels der Nachfragefunktion den Sachverhalt etwas näher erläutern.

Sie sollten unter Vorlage aller Unterlagen an einen Kollegen wenden, damit eine abschließende Prüfung vorgenommen werden kann. Ich stehe gerne auch hierfür zur Verfügung. Wenn Sie mir die Unterlagen per Email oder Fax zusenden, kann ich Ihnen einen Kostenvoranschlag für die Bearbeitung zukommen lassen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.
Mit freundlichen Grüßen.


Abogado LL.M. Ernesto Grueneberg

Nachfrage vom Fragesteller 25.02.2011 | 21:01

Danke für Ihre Antwort.

die getrennte Veranlagung erfolgte auf Grund des Einkommens beider Partner. Ich habe auch eine neue Steuernummer bekommen und darauf auch bezahlt.

Später hat der Steuerberater die Aufteilung beantragt. Das Finanzamt wollte, dass wir die getrennte Veranlagung zurück nehmen aber wir hatten Angst wegen der Haftung. Dann kam der Aufteilungsbescheid auf die alte gemeinsame Steuernummer. Darin wird die Steuerschuld gemäß Gesetz anteilig aufgeteilt. Nun soll ich auch hier meinen Anteil bezahlen.

Ich denke, dass hier mein Einkommen mit zwei Veranlagungung und zwei Steuernummer laufen.
Die Zahlung einer Veranlagung müsste doch der anderen angerechnet werden. Das Finanzamt weigert sich und hat eine Zahlungsaufforderung geschickt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.02.2011 | 21:14

Sind Sie sicher, dass sich alles auf dieselben Veranlagungszeiträumen bezieht? Ob man getrennt oder gemeinsam zur Einkommensteuer veranlagt wird, kann jedes Jahr von den Ehepartnern geändert werden.

Für dasselbe Jahr kann entweder getrennte oder Zusammenveranlagung durchgeführt werden. Nicht aber die beiden Optionen zusammen. Dies kann u.U. wie vorliegend rückwirkend geändert werden. Damit werden die alten Bescheide außer Kraft gesetzt.

Wegen der Haftung kann ich Ihnen aber folgendes mitteilen: wenn die Voraussetzungen erfüllt sind (rechtzeitiger Antrag) darf die Finanzbehörde nur aufgrund einer fiktiven getrennten Veranlagung jeden Ehepartner zur Zahlung heranziehen.

Zusammenfassung: Gleichzeitig darf man von Ihnen Steuer für eine Zusammenveranlagung und eine getrennte Veranlagung verlangen, wenn alles auf dasselbe Jahr bezieht.

Ich bestehe auf meinen Hinweis, Sie sollten den gesamten Vorgang durch einen Anwalt prüfen lassen: was Sie berichten ist kein normal Fall.
Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.

Schönes Wochenende

ANTWORT VON
Abogado LL.M. Ernesto Grueneberg
Berlin

345 Bewertungen
FACHGEBIETE
Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Sozialrecht, Ausländerrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008