Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.908 Fragen, 59.611 Anwaltsbewertungen
450.467
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 24 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufrechnung gegenüber Arbeitsamt


18.10.2004 10:32 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 08. Oktober 2004 habe ich seitens des AA einen Aufhebungs- und ERstattungsbescheid erhalten, da ich nach angefangener Weiterbildung einen Arbeitsplatz gefunden hatte und sich daraufhin diese Weiterbildung erledigt hatte. Da das AA nun die überschüssig zuviel gezahlten Leistungen zurück haben möchte, bitte ich um Mitteilung ob es von meiner Seite her möglich ist eine Aufrechnung dem AA zu erklären. Ich selbst war seit dem Juni 2004 arbeitslos und habe eine Sperrzeit von 3 Monaten erhalten. Gegen diesen Bescheid habe ich Widerspruch eingelegt, so daß im Ergebnis seitens des AA an mich noch 3 Monate Arbeitslosengeld fällig sind. Die Aussichten gegen diesen Widerspruch positiven Bescheid zu bekommen steht sehr gut, nach Auskunft eines Rechtsanwaltes.

Wenn ich diese Aufrechnung erklären könnte, wie könnte ich dies formulieren? Welcher Pharagraph findet hier Anwendung? Ich bitte um schnellstmögliche Hilfe, da die Kasse mir schon eine Rechnung gesandt hat.

Lieben Dank im voraus
18.10.2004 | 10:51

Antwort

von


162 Bewertungen
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Aufrechnung ist dann möglich, wenn zwei Personen einander Leistungen schulden, die ihrem Gegenstande gleichartig sind. Daher ist grds. eine Aufrechnung möglich.

Problematisch ist, daß über den Widerspruch noch nicht wirksam entschieden worden ist. Denn eine weitere Voraussetzung ist, daß die zur Aufrechnung gestellte Gegenforderung vollwirksam fällig sein muß, d.h. es muß sich um eine Forderung handeln, deren Erfüllung erzwungen werden kann und der keine Einrede entgegensteht. Dies ist hier gerade nicht gegeben. Denn erst wenn über den Widerspruch rechtskräftig zu Ihren Gunsten entschieden wurde, ist eine Durchsetzung möglich. Daher werden Sie im Ergebnis derzeit noch keine Aufrechnung erklären können.

Sie sollten dem Arbeitsamt (= Arbeitsagentur) vorschlagen, daß man den Vollzug der Rechnung aussetzt und abwartet, wie über den Widerspruch entschieden wird.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Klaus Wille
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

Köln

162 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53799 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr hilfreich! ...
3,6/5,0
Die Beantwortung der ersten Frage erfolgte teilweise, die zweite Frage wurde gar nicht beantwortet. ...
4,8/5,0
Prima Arbeit, kurz prägnant und zielgerichtet. ...