Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.559
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Aufhebungsvertrag im krank


21.12.2014 09:39 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Johannes Kromer



Hallo zusammen !!!
Ich bin 40 Jahre bin seid 5 Jahren bei meinem AG, War in den letzten 2 Jahren sehr oft erkrankt wegen Depression und psychische Probleme vor allem Mobbing in der Firma, durch meine vielen Fehlzeiten hat man mir ein Aufhebungsvertrag angeboten da ich gesundheitlich so angeschlagen bin habe ich das angenommen unterschrieben und wurde freigestellt .
Unterschrieben habe ich am 19.11.2014 mit Beendigung zum 31.12.2014 und bin bis dahin frei gestellt und muss nicht arbeiten bin aber noch in der Lohnfortzahlung meines Arbeitgeber bekomme also Lohn bis ende des Jahres habe mich sofort arbeitslos gemeldet und bekomme keine Sperre auf Grund das mein Arzt mir dazu geraten hat mein Alg ruht aber auf Grund das ich die kündigungsfrist nicht eingehalten habe. Habe mir keine Au geben lassen weil ich eh nicht mehr arbeiten musste , und habe auch noch kein Krankengeld bekommen .
Nun meine frage wenn mein Arzt mir jetzt eine Au gibt wird eigentlich Krankengeld eintreten da ich die 6 Wochen erreicht habe muss meine Krankenkasse so lange Krankengeld zahlen wie ich weiter eine Au habe ??
Oder wer zahlt weil ich ja Ende des Jahres nicht mehr bei meinem AG bin aber bin ja weiter AU
Wer muss zahlen ??
Krankenkasse oder Arbeitsamt wo ich ja eine Speere bekomme würde
Bin ja noch im Arbeitsverhältnis bis ende des Monats
Danke für antworten und Hilfe Danke im voraus
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Krankengeld wird zwar grundsätzlich zeitlich unbeschränkt gewährt, allerdings wegen derselben Krankheit für höchstens 78 Wochen innerhalb von drei Jahren, § 48 SGB V.

Während Sie Krankengeld beziehen, ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld, § 156 Abs. 1 Nr. 2 SGB III. Das bedeutet, dass Sie praktisch das Krankengeld von der Krankenkasse erhalten.

Allerdings ist in Ihrem Fall § 49 Abs. 1 Nr. 3a SGB III einschlägig. Während einer Sperrzeit für den Bezug von Arbeitslosengeld ruht auch der Anspruch auf Krankengeld.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55151 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Frage war sehr aufschlussreich, wir sind sehr zufrieden. Das Problem wurde verständlich aufgeschlüsselt und umfangreich beantwortet. Der Anwalt war professionell neutral freundlich. Ich würde diesen Anwalt ... ...
5,0/5,0
Sehr schnelle und verständliche Antwort. War mir eine große Hilfe. Jederzeit gerne wieder! ...
5,0/5,0
Bin auf den Erfolg gespannt, aber ich denke es passt alles. Sehr schnell und ausführlich beantwortet. Nur zu empfehlen... ...