Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufenthalt ausländischer Ehefrau bei Trennung


| 06.12.2011 14:11 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht



Ich bin mit meiner Frau (Mexicanerin) seit 14 Jahren verheihratet und leben in Deutschland und haben drei Kinder. Gibt es einen Unterschied für mich, wenn meine Frau sich scheiden lassen will und Sie noch nicht eingebürgert ist bevor wir getrennt leben.

-- Einsatz geändert am 06.12.2011 14:21:05
Eingrenzung vom Fragesteller
06.12.2011 | 14:20
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Ihre Frau hat bereits als Mutter oder als Sorgeberechtigte minderjähriger deutscher Kinder Aufenthaltsrecht, § 28 Abs. 1 Nr. 3 AufenthG. Sie kann sich auch gem. § 9 StAG einbürgern lassen.

Nur bei Streitigkeiten um das Aufenthaltsrecht der Kinder kann die Staatsangehörigkeit Ihrer Frau eine Rolle spielen. Will sie aber in Deutschland bleiben, so wird sich diese Frage auch nicht stellen.

Familienrechtlich wird wohl das deutsche Recht auf die Scheidung angewandt werden. Für ein "Getrenntleben" im Sinne des Aufenthaltsrechts spielt die Staatsangehörigkeit keine Rolle.

Unterhaltsrechtlich gibt es keine Unterschiede zwischen Ausländern und Deutschen. Es kommt nur auf die Einkommensverhältnisse zwischen den Eheleuten.

Sie werden als Deutscher von den ausländerrechtlichen Vorschriften nicht berührt. Damit haben Sie erstmal gar nichts zu tun, unabhängig davon, ob mit einer Ausländerin verheiratet sind oder nicht.

Wenn Ihre Frage dahin zu verstehen war, ob Sie die Trennung wegen der Staatsangehörigkeit Ihrer Frau verhindern können, ist meine Antwort- nein. Sie wird auch keine Nachteile deswegen erleiden, weil Sie eine Ausländerin ist,vorausgesetzt, sie wolle in Deutschland bleiben.


Ich hoffe, Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage ermöglicht zu haben. Diese Beratung kann nicht eine mündliche Beratung durch einen Rechtsanwalt vor Ort ersetzen.

MIt freundlichen Grüßen


Edin Koca
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 07.12.2011 | 12:39

Sehr geehrter Herr Koca,

verstehe ich Ihre Antwort dahingehend richtig, dass es keine Unterschiede im Trennungsunterhalt und Nachehelichen Unterhalt zu beachten gibt, egal ob nun eine deutsche oder eine ausländische Staatangehörigkeit vorliegt.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.12.2011 | 12:48

Sehr geehrter Fragesteller,

ja, das ist richtig. Solange Ihre Noch-Ehefrau ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat, ist deutsches Recht gem. Art. 1 Abs. 1 Satz 1 EGBGB anwendbar. Nach diesem kommt es nur auf Ihre Einkommensverhältnisse und die Ihrer Noch-Ehefrau an.

Mit freundlichen Grüssen

Edin Koca
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 07.12.2011 | 13:19


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?