Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.964 Fragen, 59.630 Anwaltsbewertungen
450.626
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Auf Arbeitgeberkosten im Internet


26.05.2004 13:09 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht



Ich habe angeblich noch zwei Jahre nach Kündigung (insgesamt angeblich vier Jahre) auf Kosten meines Arbeitgebers mit dessen T-onlinekennung im Internet gesurft. Könnte er dieses nachweisen und mit welchen Konsequenzen habe ich zu rechnen ?
Eingrenzung vom Fragesteller
26.05.2004 | 20:34
Bis dahin soviel:

1. "Nachweis"

Der Nachweis wird nur über entsprechende Verbindungsdaten des Netzbetreibers/Telefonanbieters gelingen.

Bei Abrechnung der Internetverbindung nach Zeit werden diese Daten (Rufnummer des Anschlusses etc.) gespeichert. Bei einer Flatrate ist umstritten, ob die Speicherung legal ist, wird aber wohl gemacht (vgl. h**p://www.heise.de/newsticker/meldung/36176 ).

Die Daten werden in der Regel 6 Monate (§ 7 Abs. 3 TDSV) aufbewahrt.

Diese Daten kann der Arbeitgeber (AG) nicht persönlich anfordern, sondern nur eine Strafverfolgungsbehörde (Staatsanwaltschaft = StA).

Wenn der AG Anzeige erstattet, könnte die StA die Daten von der Telekom herausverlangen.

2. Konsequenzen

Die StA könnte wegen Delikten aus der Gruppe Betrug/Untreue ermitteln. Dazu müsste aber das Vermögen einer anderen Person geschädigt worden sein. Bei einer Flatrate ist das kaum denkbar (der AG zahlt immer den gleichen Preis, ob Sie "mitsurfen" oder nicht).

Das gleiche gilt für zivilrechtliche Ansprüche: Ohne (Vermögens-)Schaden kein Anspruch des AG.

Ich hoffe, das hilft zunächst weiter.

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Koll

Nachfrage vom Fragesteller 27.05.2004 | 08:56

Es handelt sich um eine Abrechnung auf Zeit.

Meine Frage geht nun dahin, daß ich gerne wüßte wie lange die Daten (und welche) der Einwahl bei der Telekom gespeichert werden und ggfs. nachgewiesen werden könnten.

Der AG behauptet nämlich, daß ich mindestens vier Jahre schon auf seine Kosten einwähle.

Ich habe Sie richtig verstanden, daß nur eine Strafverfolgungsbehörde den Nachweis anfordern kann und kein z.B. RA im Auftrag meines ehemaligen Arbeitgebers ?

Mit welchen Konsequenzen hätte ich also bei staatsanwaltlichen Ermittlungen zu rechnen ?

Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Viele rechtliche Hintergründe haben wir schon selbst im Voraus klären können. Dennoch erfolgte eine sehr schnelle Beantwortung, die leider nur unsere Befürchtung unterstrich ... ...
5,0/5,0
Gut erklärt.Besten Dank. ...
5,0/5,0
Die Bewertung von Herrn Raab ist absolut TOP, und zwar aus 2 Gründen: 1.) Sehr rasche Beantwortung inkl. der Nachfrage innerhalb weniger als einem Tag. 2.) prägnante, klare ... ...