Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
455.358
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Assessment Center


19.10.2006 18:43 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Ich habe vor einigen Tagen einen Vertrag für ein Assessment Center im Call-Center unterschrieben. Dieser besagt ich müße 6 Probetage a 4 Stunden absolvieren. Diese 6 Probetage werden aber nur dann mit 150 € entlohnt, wenn man nach den 6 Tagen eine Anstellung bekommt. Ich habe bisher 5 Tage absolviert und kann und möchte dort nicht länger arbeiten (unseriöses Telefongeschäft). Hinzu kommt, dass der Probevertrag mit Stundennachweis angeblich nicht auffindbar ist und ich nichts in der Hand habe. Habe ich dennoch eine Chance noch etwas von dem Geld zu sehen (schließlich habe ich ja Arbeit geleistet)?
Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich ist geleistete Arbeit zu vergüten, unabhängig davon, ob die Vergütung im Arbeitsvertrag geregelt wurde oder nicht.

Die Vergütungspflicht des Arbeitgebers entfällt jedoch dann, wenn der Arbeitnehmer vor Antritt der Arbeit auf seinen Vergütungsanspruch verzichtet hat. So ist es in dem von Ihnen geschilderten Fall. In dem von Ihnen unterzeichneten Vertrag haben Sie für den Fall, dass es nicht zur Festanstellung kommt, auf die Vergütung für die Probearbeit verzichtet.

Ich bedauere, Ihnen keine positivere Auskunft erteilen zu können.

Mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 54756 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde, für Laien verständlich, beantwortet. Ich kann Herrn R. Otto weiterempfehlen. ...
5,0/5,0
Daumen Hoch! ...
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch bei der Nachfrage. Diese Auskunft war für mich ausreichend und Aufschlußreich. Danke ...