Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbetszeitveränderung


| 14.12.2008 10:55 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto



Ich habe einen Arbeitsvertrag als Kassiererin an einer Tankstelle Nchtschicht 40 std.Woche Überstundenzuschläge keine Sonntagsarbeit 50% Feiertagszuschlag 125%.Nun soll ich aber 7 Tage die Woche Arbeiten 2 Tage frei 7Tage Arbeiten 2 Tage fei.dabei wrden sonntage und Feiertage nicht extra bezahlt mit der begründung das die Tankstelle 365 Tage im Jahr geöffnet ist und daher keine zuschläge zu Zahlen sind.Weiterhin sollen Soon und Feiertage auch als Urlabstage verrechnet werden.Mein chef will den Arbeitsvertrag aber nicht ändern.weiterhin sollen die freien Tage nur so genommen werden wie der Chef es vorgibt und wir müssen in der freien Zeit abrufbar sein.meine kollegin Arbeitet jetzt shcon die 3 Woche hintereinander 7 Tage und kein ende abzusehen weil keine Leute da sind.Ich soll auch an den Feiertagen Arbeiten obwohl ich bisher immer Frei hatte sollte ich an Feiertagen nicht zur Arbeit erschenen sagt mein Chef ist es Arbeitsverweigerung.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Ich beantworte Ihre Anfrage auf der Basis des geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Die Änderung der Arbeitszeiten unterliegt dem Direktionsrecht des Arbeitgebers, wenn nicht klare vertragliche Regelungen entgegen stehen und die vorgenommene Anordnung nicht den gesamten Vertrag grundlegend ändert.

In Ihrem Vertrag sind Zuschläge für Sonntags- und Feiertagsarbeit vorgesehen, was bedeutet, dass Sie dazu auch verpflichtet sind. Wenn Sie bisher an Feiertagen nicht haben arbeiten müssen, ändert das nichts daran, dass Ihr Vertrag dies offensichtlich aber vorsieht.

Wenn der Arbeitgeber jetzt für solche Tage keine Zuschläge zahlen will, widerspricht das dem Vertrag, hier haben Sie Anspruch auf Zahlung der Zuschläge.

Der Arbeitgeber ist auch berechtigt, die Lage der freien Tage mit den betrieblichen Erfordernissen abzustimmen, wobei ihm das Arbeitszeitgesetz Grenzen setzt. Und es darf kein Dauerzustand werden, sondern nur vorübergehend sein.

Sie werden daher zumindest für eine Zeit lang auch an Feiertagen arbeiten müssen, haben aber Anspruch auf den Zuschlag, den Sie ggf. beim Arbeitsgericht einklagen können.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 14.12.2008 | 12:03

ich habe für diesen monat nur einen schmierzettel bekommen .
Nachtschicht Montag bis Freitag ab Januar neuer Plan.Muß mein chef mich anweisen an den Feiertagen zu Arbeiten oder ncht.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.12.2008 | 12:05

Nein, eine besondere Anweisung braucht er nicht zu geben, die Anordnung auf dem Schmierzettel ist doch klar. Mo bis Fr .. unabhängig davon, ob es ein Feiertag ist oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 14.12.2008 | 12:47


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 14.12.2008 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER