Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.864
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitszeitende eines Aussendienstmitarbeiter


| 15.12.2015 10:15 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn



Ich arbeite im Aussendienst und ab und an auch im Innendienst, mein Schichtbeginn ist im Büro wo ich meine Unterlagen und Geräte zum Ausliefern bekomme.
Mein Chef meint nun, das das Schichtende beim letzten Kunde ist, und ich somit die Heimfahrt(teilweise 1 Stunde) nicht zu meiner Arbeitszeit gehört.
Wie soll ich mich verhalten, wenn der Chef diese Klausel in den Arbeitsvertrag einbringt?
vielen Dank


Einsatz editiert am 15.12.2015 10:55:42

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt.

§ 2 Abs.1 S. 1, 1. Halbsatz ArbZG regelt, was Arbeitszeit ist, nämlich "die Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit ohne die Ruhepausen."

Wegezeit zur Arbeitsstelle und nach Hause gehören nicht zur Arbeitszeit.

"Fahrten im selbst gesteuerten Pkw sollen für den Außendienstmitarbeiter Arbeitszeit i.S.d. § 2 Abs. 1 ArbZG sein, wobei auch hier eine Strecke als Anfahrt und Heimfahrt abgezogen werden muss." Berscheid/Kunz/Brand/Nebeling/Evers, Praxis des Arbeitsrechts, 4. Auflage 2013, Kapitel 16 Vertragstypen -> I. Verträge mit Angestellten im Außendienst, Rndr. 1232).

Bereits ohne vertragliche Regelung zählt die Heimfahrt nicht zur Arbeitszeit. Will der Arbeitgeber eine solche vertragliche Regelung, stehen Sie nicht schlechter als ohne.

Abweichende für Sie positivere Regelungen sind jedoch möglich.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 15.12.2015 | 12:00

Sehr geehrter Herr Anwalt,
was ist dann mit dem Urteil vom EuGH 10.09.2015,C-266/14)dass die Zeit, die der Arbeitnehmer für die Fahrten zu Beginn und am Ende des Tages aufwenden, Arbeitszeit im Sinne der Arbeitsrechtlinien (2003/88/EG)ist. Es heißt, das der Weg zum ersten Kunde und der Weg vom letzten Kunden nach Hause oder wie bei mir ins Büro, da ich dort meine Rückholungen ect. abliefern muss, ebenso als Arbeitszeit gilt. Damit ist doch klar, das die Arbeitnehmer auch innerhalb dieser Zeiten arbeiten. Oder?
Mit freundlichen Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.12.2015 | 12:49

Sehr geehrte Ratsuchende,

im Lichte des genannten Urteils müssen Ihr Arbeitgeber und die deutschen Gerichte die Fahrtzeit als Arbeitszeit anerkennen, wenn der Angestellte keinen festen Arbeitsort hat. Im zitierten Fall hatte der Arbeitgeber den Firmensitz von den Regionalvertretungen in die Hauptstadt verlegt, sodass die Arbeitnehmer keinen festen Anlaufpunkt mehr hatten.

Das heißt aber noch nicht, dass diese Fahrzeit auch (voll) zu vergüten ist. Die Rechtslage ist hier unklar.

In Ihrem Fall haben sie aber eine Anlaufstelle, von der Sie zu Ihren Aufträgen starten, sodass die deutschen Gerichte das Urteil nicht 1:1 auf Ihren Fall übernehmen werden.


>Unproblematisch - unabhängig von der neuen Entscheidung des EuGH - ist der Weg vom Büro zu den Kunden und zurück zum Büro Arbeitszeit (siehe oben) und zu vergüten. Aus Ihrer ursprünglichen Frage war nicht ersichtlich, dass Sie noch einmal ins Büro zurückkehren.

Je nach Regelung im Arbeitsvertrag halte ich die Fahrten ins und vom Büro nach Hause nicht für vergütungspflichtige Arbeitszeit, wie bei einem Innendienstmitarbeiter.

Für ein Home-Office hat bereits das BAG entschieden:
"Bei einem Außendienstmitarbeiter stellen Fahrten zum ersten Kunden und vom letzten Kunden zurück eine Arbeitsleistung für den Arbeitgeber dar." Jurion Leitsatz zu BAG, 22.04.2009 - 5 AZR 292/08

Beharren Sie gegenüber Ihrem Arbeitgeber unter Bezugnahme auf das EuGH-Urteil auf Bezahlung der Fahrzeit, jedenfalls den zeitlichen Mehraufwand, den Sie haben als wenn Sie vom Büro aus nach Hause fahren.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 15.12.2015 | 13:00


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bin ich nicht recht zufrieden, da ich selbst erst das EuGH Urteil erwähnen musste.
Ich habe den Arbeitsauftrag eine Lieferung oder Rückholung des Kunden zu fahren, somit kann ich nur vom Büro zum Kunden und umgekehrt meine Aufgabe erledigen, den wie sollen dann die Rückholungen vom Kunden ins Büro gelangen, wenn ich keine Arbeitszeit mehr habe? Lasse ich alle Lieferscheine und Geräte dann beim letzten Kunde?
mit freundlichen Gruß
"
FRAGESTELLER 15.12.2015 3/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER