Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsvertrag Schweiz - Grenzgänger Themen


16.12.2013 17:13 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung: Aufteilung Arbeitslohn nach dem Ort der verrichteten Arbeit unter Berücksichtigung des Doppelbesteuerungsabkommens (DBA) Deutschland - Schweiz


Ich habe ab dem 01.01.2014 einen Arbeitsvertrag mit einem Unternehmen in der Schweiz angeboten bekommen, den ich voraussichtlich auch annehmen werde. Wohnort bleibt weiterhin Deutschland, Raum Köln.

Ich werde jede Woche 2-3 Tage im schweizer Büro arbeiten. An diesen Tagen werde ich im Gästezimmer einer Arbeitskollegin übernachten. Die restlichen Tage werde ich von Deutschland aus im Home-Office arbeiten.

Ich bin darüber informiert, dass ich die Krankenversicherung komplett alleine bezahlen muss.
Sozialversicherungen werden laut meiner Information in der Schweiz abgeführt.

Bezüglich der Steuer bin ich mir nicht ganz sicher, wie die richtige Handhabung ist.
Einerseits habe ich die Info erhalten, dass ich in Deutschland steuerpflichtig bin.
Das heißt von meinem Bruttolohn werden in der Schweiz 4,5% Quellensteuer abgezogen, die bei meiner quartalsweisen Versteuerung in Deutschland angerechnet werden;

Bei einer anderen Behörde sagte man mir ich wäre vollumfänglich in der Schweiz steuerpflichtig, weil ich nicht jeden Tag nach Hause zurück kehre. Nur die Tage, die ich dann nicht in der Schweiz verbringe, müssen nachträglich in Deutschland versteuert werden.

Was ist nun richtig und wie ist hier am Besten zu Verfahren?

Ich bedanke mich im Voraus für die Beratung.

Mit besten Grüßen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Da Sie einen Wohnsitz in Deutschland weiterhin haben bzw. beibehalten, erfolgt die Besteuerung Ihrer Einkünfte wie folgt:
Der Arbeitslohn für die in der BRD ausgeübten Arbeitstage (Home-Office) ist in der BRD auch steuerpflichtig. Der Arbeitslohn für die in der Schweiz erbrachte Arbeit ist in der Schweiz zu versteuern (Quellensteuer) und in Deutschland steuerfrei und unterliegt lediglich dem Progressionsvorbehalt nach § 32 b Abs. 1 Nr. 3 erster Halbsatz EStG, d.h. der Lohn aus der Schweiz erhöht Ihren Steuersatz auf das in Deutschland bezogene Einkommen. Falls Ihr Schweizer Arbeitgeber keine Aufteilung diesbezüglich vornimmt, also wo Sie Ihre Arbeit verrichten, müssen Sie zustätzlich neben einer deutschen Steuererklärung auch eine schweizerische Steuererklärung abgeben.


Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER