Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
455.060
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitsrecht / Selbstständig ohne Meisterbrief


| 16.06.2012 14:24 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe mich selbstsändig gemacht und nun von der Handwerkskammer einen Brief bekommen, dass ich meine Tätigkeiten ohne Meister nicht ausführen darf und soll meinen Betrieb sofort schließen. Meine Frage: was darf ich ohne Meisterbrief ausführen? Ich mache Montage von Fertigteilen ausschließlich für die Industrie, Behälterbau, Handel mit Material. Ferner arbeite ich bei einer Firma als Monteur, ich baue dort vor Ort Maschinen zusammen. Ich habe keine eigene Werkstatt und keine Mitarbeiter. Wie kann ich nun der handwerkskammer antworten um meine Selbstständigkeit zu erhalten. Noch eine Frage: darf ich auch für andere Firmen auf Montagen gehen und dort Maschinen reparieren ?
16.06.2012 | 14:57

Antwort

von


1467 Bewertungen
Sehr geehrter Ratsuchender,


entscheidend ist die Handwerksordnung und die dort in den Anlagen A und B aufgeführten Tätigkeiten; den entsprechenden Link füge ich unter der Antwort bei.


Nun kommt es auf die genaue Tätigkeit an, wobei ich vorbehaltlich weiterer Kenntnis nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung von "Metallbauer" ausgehen würde, wofür dann zunächst nach der Anlage A ein Meisterbrieb nicht unbedingt erforderlich wäre.


Bevor Sie aber nun selbst eine - vielleicht fatale - Stellungnahme abgeben, sollte anhand der genauen Gesamtumstände geprüft werden, wie die Tätigkeit im Einzelnen einzustufen ist - hier bestehen sehr gute Chancen, dass mittels anwaltlicher Stellungnahme die Handwerkskammer mit ihrem Vorhaben gestoppt werden kann.



Sofern Sie als - selbständiger - Monteur für nur einen Auftraggeber tätig werden, besteht aber die vielleicht nicht wünschenswerte Möglichkeit der sogenannten "Scheinselbstänbdigkeit", so dass Sie ggfs. in Wahrheit Arbeitnehmer sind, was dann die Selbständigkeit natürlich ausschließen würde.

Auch insoweit sollten Sie sich unbedingt vor Abgabe einer übereilten Stellungnahme gegenüber der Handwerkskammer unbedingt anhand aller Umstände anwaltlich beraten lassen.



Sind Sie als Selbständiger einzustufen, dürfen Sie grundsätzlich auch für andere Firmen auf Montagen gehen und dort Maschinen reparieren.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php


Link zur Handwerksordnung

http://www.gesetze-im-internet.de/hwo/


Bewertung des Fragestellers 18.06.2012 | 08:28


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.06.2012
5/5.0

ANTWORT VON

Oldenburg

1467 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht