Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.864
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitgeber akzeptiert fristlose Kündigung eines Arbeitnehmers nicht


17.03.2017 18:49 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Ich habe mein Arbeitsverhältnis nach mehr als einjähriger Krankheit fristlos gemäß § 626 aus gesundheitlichen Gründen gekündigt. Ein aktuelles Attest bescheinigt mir, dass ich nicht mehr an meinem alten Arbeitsplatz arbeiten darf. Die Kündigung habe ich sofort nach erhalt des Attestes ausgesprochen.

Mein Arbeitgeber will meine fristlose Kündigung nicht akzeptieren. Daher meine Fragen:

1. Welche Frist (Gericht) muss ein Arbeitgeber beachten, wenn er eine fristlose Kündigung seines Mitarbeiters gemäß § 626 BGB nicht anerkennen will.
2. Welche Rechtsgrundlage gilt in diesem Fall.

Mir ist nur der umgekehrte Fall bekannt, dass ein Arbeitnehmer dies gem. §§ 4 Satz 1, 13 Abs. 1 Satz 2 KSchG innerhalb von 3 Wochen tun muss.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


die Kündigung ist eine einseitige, empfangsbedürftige Willenserklärung, die mit - nachzuweisendem- Zugang wirksam ist. Auf die Akzeptanz des Empfängers kommt es darher nicht an.


Die von Ihnen genannte Drei-Wochen-Frist gilt für eine Kündigungsschutzklage eines Arbeitnehmers, greift hier nicht. Der Arbeitgeber kann Sie daher nicht zur Weiterarbeit zwingen, bzw. verklagen.


Der Arbeitgeber kann dann nur nach §§ 275 IV, 280 I, 283 BGB Schadensersatz verlangen; die Verjährungsfrist beträgt drei Jahre, sofern nicht vertragliche oder tarifvertragliche (kürzere) Ausschlussfristen gelten.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Nachfrage vom Fragesteller 17.03.2017 | 21:17

Kurze Verständnis-Nachfage zu Nr. 1: Eine fristlose Kündigung nach § 626 BGB kann also nicht im Nachhinein vom Arbeitgeber als unwirksam vor dem Arbeitsgericht erklärt werden?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.03.2017 | 21:49

Sehr geehrter Ratsuchender,


nein, der Arbeitgeber kann es nicht nachträglich als unwirksam erklären; diese Feststellung obiegt allein dem Arbeitsgericht, nicht dem Arbeitgeber.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER