Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.279
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeiten in der Schweiz, Pendeln am Wochenende


11.11.2014 18:25 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



ich habe ein Jobangebot aus der Schweiz (ca. 90000€).

Zu meiner Situation:

- Alter Mitte 30, deutsche Staatsangehörigkeit

- Verheiratet und gemeinsame Tochter (3 Jahre in Kindergarten), gemeinsames Sorgerecht.

- Wohnhaft Nähe Stuttgart als momentaner Erstwohnsitz. Aktuelles Haus ist Eigenheim ( gehört 50/50 mir und Ehepartnerin) und aktuell in Finanzierung.

- Ehefrau halbtags beruftätig mit geringer Einkunft aus nichtselbständiger Arbeit

- Kind ist aktuell über mich krankenversichert

- Distanz zu Firma in der Schweiz > 200km

- keine sonstigen Einkünfte

Ich denke darüber nach in der Schweiz eine Wohnung zu mieten und an Wochenenden nach Deutschland zur Familie zu pendeln.

Fragen:

a) Besteht die Gefahr einer Doppelbesteuerung ? Oder reicht es wenn ich in der Schweiz besteuere.

b) Wie sieht es mit der Kranken- und Rentenversicherung aus ? Muss ich mich zusätzlich in Deutschland krankenversichern ? Reicht es aus wenn unsere Tochter über Ihre Mutter versichert wird ?

c)Welche Nachteile entstehen hinsichtlich späterer Rente in Deutschland, wenn ich nach 6 Jahren wieder einen Job in Deutschland annehme ?

Vielen Dank für die Auskunft im Voraus.

Gruß




Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
1. Da Sie nach wie vor die Eigentumswohnung in Deutschland zusammen mit Ihrer Frau innehaben und nutzen, liegt eine Aufgabe des steuerlichen Wohnsitzes gem. § 8 AO in Deutschland nicht vor, so dass Ihr Lohn in der Schweiz besteuert wird und in Deutschland der Arbeitslohn steuerfrei gestellt wird. Der aus der Schweiz bezogene Lohn erhöht lediglich den Steuersatz in Deutschland, sprich der Lohn Ihrer Frau wird mit dem Steuersatz besteuert, der für beide Einkünfte gilt, also sowohl für Ihren Lohn aus der Schweiz als auch den Lohn Ihrer Frau in Deutschland.
2. Hier reicht es aus, wenn Sie in der Schweiz kranken- und rentenversichert sind und die Tochter über Ihre Frau krankenversichert wird.
3. Sie können die angehäuften Rentenbeträge in der 1. und 2. Säule in Deutschland grundsätzlich bei Erreichen des Rentenalters beziehen.
Normalerweise haben Sie auch mit der Tätigkeit im Ausland für begrenzte Zeit, keine Nachteile der deutschen gesetzlichen Rente zu befürchten.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 11.11.2014 | 21:51

Danke für die Antworten:



...."Der aus der Schweiz bezogene Lohn erhöht lediglich den Steuersatz in Deutschland, sprich der Lohn Ihrer Frau wird mit dem Steuersatz besteuert, der für beide Einkünfte gilt, also sowohl für Ihren Lohn aus der Schweiz als auch den Lohn Ihrer Frau in Deutschland. "...

Das heißt ich muss in Deutschland keine Steuern zahlen, lediglich der Steuersatz meiner Frau erhöht sich von z.B. 30% auf 35%

1.) verstehe ich das richtig ?

2.) aber wie ändert sich die Situation, wenn meine Frau Ihre Arbeit kündigt

3.) bzw. in Mutterschaft geht

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.11.2014 | 10:35

1. Ja, dies sehen Sie richtig. Die Einkünfte Ihrer Frau werden mit einem Steuersatz besteuert als hätte sie einen Einkommen von 100.000,-- € (also Ihr Einkommen iHv. ca. 90.000 € und die 10.0000 € aus Ihrer geringfügigen Beschäftigung).
Ggfs. sollten Sie eine Steuererklärung in der Schweiz machen, um sich die Werbungskosten anrechnen zu lassen. Bei Bedarf stehe ich Ihnen hier zur Verfügung.
2. Wenn Ihre Frau den Job kündigt und keine Einkünfte mehr hat, spielt Ihr Einkommen aus der Schweiz überhaupt keine Rolle. Dann müsste die Tochter ggfs. mit bzw. gesondert versichert werden, wenn Ihre Frau arbeitslos gemeldet ist.
3. Dann ändert sich zu 2. auch nichts.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57882 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Super schnelle Antwort. Gibt mir Rechtssicherheit Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Schwartmann hat unsere Anfrage (es ging um Miet- und Eigentumsrecht mit anhängigem Mahnverfahren über die Renovierungskosten für die Mieterin, welche die Wohnung stark beschädigt zurückgelassen hatte), sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super 5 Sterne ...
FRAGESTELLER