Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anwaltsrechnung prüfen lassen


| 25.11.2008 22:09 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla



Hallo,

wir bekamen von unserem Anwalt eine Rechnung,die in keinem Verhältnis zu dem steht was er geleistet hat und in dem auch vorher weder mündlich noch schriftlich ein Gegenstandswert ermittelt war.
Es ging lediglich darum,eine Lösung zu finden die Aufgabenverteilung in einer GbR zu klären bzw.letztendlich eine Kündigung der unseren Seite auszusprechen.

Die ganze Angelegenheit ist zu dem auch noch nicht abgeschlossen,da der Anwalt es lieber vorgezogen hat,ein halbes Jahr verstreichen zu lassen,anstatt uns fachlich gut zu beraten.

Er berechnet uns nun für 3 Treffen aus denen 3 Briefe an die private Gegenseite gegangen sind erst knapp 4500€ (Gegenstandswert 250.000€) und nachdem wir uns beschwert haben knapp 3500€ (nun Gegenstandswert 300.000€???).

Das ganze erscheint uns nun ziemlich suspekt und wir würden gern wissen,ob und wo wir so eine Rechnung prüfen lassen können.

Danke für eine Antwort!
Sehr geehrte Ratsuchende,

unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes beantworte ich die von Ihnen gestellten Fragen sehr gerne zusammenfassend wie folgt:


Ich kann sehr gut verstehen, dass Sie über die Höhe der Rechnung sowie das Verhalten des Kollegen sehr erbost sind.
Aus der Entfernung kann ich Ihnen leider im Rahmen einer Erstberatung ohne nähere Einsicht in die betreffende Rechnung sowie genauere Kenntnis dessen, was Sie mit dem Kollegen vereinbart haben leider keine abschließende Würdigung vornehmen.

Ich möchte Ihnen aber gerne kurz darlegen, wonach sich eine Anwaltsrechnung im Groben zusammensetzt.
Wie Sie bereits richtig erkannt haben, ist der Gegenstandswert maßgeblich für die Höhe der Anwaltskosten. Dies ist auch schon der erste Ansatzpunkt einer Kritik. Nach meinem Dafürhalten ist der Gegenstandswert mehr als nur überzogen. Für einen Lösungsvorschlag bezüglich der Aufgabenverteilung innerhalb der GbR sowie die Aussprache einer Kündigung (stellen grundsätzlich zwei Angelegenheiten dar, die auch separat abgerechnet werden können), ist niemals ein Streitwert im 6-stelligen Bereich denkbar.

Selbst bei bestem Nachdenken kommt mir kein konstruierter Fall in diesem Zusammenhang in den Sinn, bei welchem ein Streitwert jenseits der 200.000 € gerechtfertigt wäre. Sicherlich ist nicht auszuschließen, dass es solche Konstellationen geben kann, hiervon gehe ich aber in dem von Ihnen geschilderten Fall nicht aus.

Wenn also der Gegenstandswert dann ermittelt ist, kommt es weiterhin darauf an, in wieweit der Kollege für Sie tätig geworden ist. Ich gehe davon aus, dass er nur außergerichtlich tätig geworden ist. Hierdurch entsteht eine sog. Geschäftsgebühr gem. Nr. 2400 VVRVG in Höhe von 1,3 Gebühreneinheiten. Die einzelnen Gebühreneinheiten sind im Anhang zum RVG bezogen auf den Gegenstandswert aufgelistet.

Bei dem von Ihnen angegebenen Gegenstandswert von 250.000 € beträgt diese Geschäftsgebühr genau 2667.6€. Hierauf kommt noch eine Telekommunikationspauschale in Höhe von 20 € sowie Mehrwertsteuer auf den Gesamtbetrag, in Ihrem Fall 510,64 €.

Somit beträgt das Honorar für eine durchschnittliche außergerichtliche Vertretung bei einem Gegenstandswert von 250.000 € genau 3198.24 €. Sie sehen, dass die 4.500 € weit überzogen sind. Der Anwalt ist zwar berechtigt in schwierigen Fällen eine Höhere Gebühr als 1,3 Gebühreneinheiten zu verlangen (bis zu 2,5), muss dieses aber in der Rechnung besonders begründen, wovon ich nicht ausgehe.

Im Ergebnis empfehle ich Ihnen dringend die Rechnung überprüfen zu lassen. Hierzu können Sie sich an die örtliche Anwaltskammer wenden oder noch besser einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens beauftragen. Sehr gerne würde ich Ihnen dabei helfen. Den hier im Forum geleisteten Erstberatungsbetrag würde ich Ihnen in voller Höhe anrechnen.




Ich wünsche Ihnen für Ihr weiteres Vorgehen viel Erfolg!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen: Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Sehr gerne stehe ich Ihnen auch im Rahmen einer Mandatierung zur Verfügung.

Auch bei größerer Entfernung kann über Email, Post, Fax und Telefon eine gute Kommunikation erfolgen, so dass eine Mandatsausführung möglich ist.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagabend.


mit freundlichem Gruß

Dipl.-jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/57774
Bewertung des Fragestellers 27.11.2008 | 14:34


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?