Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.864
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anwaltskosten Vorschuss


| 20.12.2016 19:04 |
Preis: 30,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich habe einen Strafbefehl von 50 Tagessätzen a 20 Euro bekommen und Widerspruch über mein Anwalt eingelegt. Ich bin Unschuldig was aber noch nicht festgestellt ist weil das Gericht immer wieder nach kurzer Verhandlung später weiter macht. jedes mal bekomme ich eine Rechnung über 600 Euro und jedes mal soll ich 20 Euro als pauschale bezahlen für Porto. Ich soll jetzt diese Pauschale das 3. mal bezahlen. 60 Euro für 4 Briefe und 3 Telefonate. Dann soll ich noch einen Vorschuss auf Termingebühr zur Hauptverhandlung (Fortführung Hauptverhandlung) zahlen. Meine frage : Muss ich Vorschuss bezahlen und wie oft ist diese 20 Euro Pauschale in einer Strafsache zu bezahlen ?
20.12.2016 | 19:32

Antwort

von


61 Bewertungen
Heßstraße 90
80797 München
Tel: 089 / 12 66 73 0
Web: www.grasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Rechtsanwalt darf gemäß § 9 des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) angemessene Vorschüsse fordern. Dabei ist anerkannt, dass sich die Höhe des geforderten Vorschusses auch bis zur Höhe der voraussichtlich entstehenden Gebühren belaufen kann. Es ist also durchaus zulässig, die Terminsgebühr in Höhe der zu erwartenden Höhe (Mittelgebühr) als Vorschuss zu fordern.

Die Auslagenpauschale in Höhe von 20 Euro ist in Nr. 7002 des Vergütungsverzeichnisses des RVG geregelt. Demnach fällt diese Pauschale in jeder Angelegenheit einmal an. Beachten Sie dabei, dass etwa das staatsanwaltschaftliche Ermittlungsverfahren und die gerichtliche Hauptverfahren als zwei getrennte Angelegenheiten betrachtet werden, so dass die Gebühr zweimal anfällt, wenn der Verteidiger sowohl im Ermittlungs- als auch im Hauptverfahren tätig ist. In einem sich anschließenden Berufungsverfahren fällt diese Pauschale dann erneut an. Weshalb es hier zu einer dreimaligen Berechnung gekommen ist, ist anhand der mitgeteilten Informationen nicht nachvollziehbar.

Wenn Sie mir die Abrechnungen zur Verfügung stellen, dann kann ich Ihnen hierzu ggf. weitere Ausführungen machen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Grasel
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht


Rechtsanwalt Mathias Grasel
Fachanwalt für Strafrecht

Nachfrage vom Fragesteller 20.12.2016 | 22:07

die 20 Euro fup Porto pauschale sind die Mehrwertsteuer da schon mit drin ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.12.2016 | 22:02

Auf die 20 Euro Pauschale kommt noch 19 % Umsatzsteuer hinzu.

Bewertung des Fragestellers 20.12.2016 | 22:09


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"super gern wieder . "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Mathias Grasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20.12.2016
5/5.0

super gern wieder .


ANTWORT VON

61 Bewertungen

Heßstraße 90
80797 München
Tel: 089 / 12 66 73 0
Web: www.grasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Betäubungsmittelrecht, Strafrecht, Jugendstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Fachanwalt Strafrecht