Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.864
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anwalt erstattet treuhänderisch verwaltetes Geld nicht


| 18.12.2016 17:52 |
Preis: 49,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Mein Anwalt erstattet von ihm treuhänderisch verwaltetes Geld (Zahlungen von Prozeßgegnern) trotz mehrfacher mündlicher Aufforderung hierzu nicht. Die Zahlungen hat er im Zeitraum von Dezember 2013 bis Mai 2014 erhalten. Eine schriftliche Aufforderung zur Zahlung habe ich bisher nicht verschickt.

Welche Verjährungsfrist besteht und was muss ich tun, um eine Verjährung abzuwenden?
Sehr geehrter Ratsuchender,


hier werden Sie ein Mahnverfahren noch dieses Jahr einleiten müssen, um die möglicherweise eintretende Verjährunseinrede zu verhindern.


Die Verjährungsfrist beträgt drei Jahre.

Und möglicherweise beginnt diese Frist schon am 31.12.2013 zu laufen, so dass Eile geboten sein kann.

Ob der Verjährungsbeginn so zu berechnen ist, lässt sich aufgrund Ihrer Sachverhaltsdarstellung nicht genauer beantworten, da weder die Forderung, noch das zugrunde liegende Rechtsverhältnis und auch nicht der Anwaltsvertrag bekannt sind.


Daher werden Sie sicherheitshalber nun das Mahnverfahren einleiten müssen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg
Bewertung des Fragestellers 20.12.2016 | 08:51


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Nachfragen wurden nicht gestellt, waren also offenbar nicht notwendig. Warum es dann Bewertungsabstriche bei der Ausführlichkeit gibt, ist dann wenig nachvollziehbar.