387.970
Registrierte
Nutzer
Schneller und günstiger Rat vom Anwalt online.
Rechtsverbindlich: Antwort von einem Anwalt. Vertrauendwürdig: Kein Abo, keine Folgekosten.
Vertaulich:
Anwalt Direktanfrage

Vertrauliche Rechtsberatung beim Anwalt Ihrer Wahl.

  • Dateien mitschicken
  • Kein Termin, kein Aufwand
  • ab 25 € mit dem Anwalt vereinbar
Topseller
Frag-einen-Anwalt.de

Einfacher geht es nicht, Das Original und Testsieger.

  • Frage online stellen
  • Ein Anwalt antwortet in 2 Stunden.
  • Beratung zu Ihrem Preis.
  • Ab 25 €
Sofort:
Telefonberatung

Jetzt sofort von einem Anwalt helfen lassen.

  • Sekundengenaue Abrechnung.
  • Später jederzeit anhören.
  • Ab 1,49 €/Min.
Beratungen vergleichen
668 Besucher | 5 Anwälte online
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Antrag auf Grundsicherung/ Einsicht Kontoauszüge


03.09.2010 13:19 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani


| in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Grundsicherungsamt bittet um Einsicht in die Kontoauszüge. Ich verfüge über kein eigenes Konto. Alle bisherigen Ein- und Ausgaben liefen über das Konto meiner Tochter (20 Jahre alt). Meine Tochter möchte mir die Kontoauszüge nicht überlassen. Sie selbst erhält keine Grundsicherung, sondern ALG II. Wie verhalte ich mich gegenüber dem Grundsicherungsamt? Ist meine Tochter zur Herausgabe der Auszüge rechtlich verpflichtet? Ich befinde mich in einem noch laufenden Insolvenzverfahren und habe deshalb bisher kein Konto eröffnen können.

Danke
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 43 weitere Antworten zum Thema:
03.09.2010 | 13:43

Antwort

von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
344 Bewertungen
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

Sie sind zum Nachweis Ihrer bedürftigkeit verpflichtet. Hierzu gehört auch die Vorlage sämtlicher relevanter Kontoauszüge, um mögliche seitens des Sozialamts vermutete Einnahmen auszuschließen. Andernfalls geraten Sie in Gefahr, dass Ihr Antrag abgelehnt wird aufgrund mangelnder Mitwirkung nach § 60 SGB I. Kontoauszüge sind dann vorzulegen, wenn die Finanzsituation nicht anders geklärt werden kann und auch die Vorlage einer Eidesstattlichen Erklärung nicht ausreicht.

Sie sollten zur Vermeidung weitere Verzögerungen oder gar eines Ablehnungsbescheides aufgrund mangelnder Mitwirkung nochmals an Ihre Tochter apellieren, Ihnen die Kontoauszüge zur Verfügung zu stellen. Da Ihre Tochter ALG II erhält, dürften eigentlich keine Probleme zu erwarten sein. Die ARGE dürfte nämlich ebenfalls die Kontoauszüge Ihrer Tochter eingesehen haben. Möglicherweise kann das Sozialamt diese auch bei der ARGE anfordern.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021


ANTWORT VON
Rechtsanwalt Jeremias Mameghani
Düsseldorf

344 Bewertungen
FACHGEBIETE
Eherecht, Mietrecht, Sozialrecht, Medizinrecht, Vertragsrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008