Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anstellung eines Arbeitnehmers von kanadischer Firma nach deutschem Recht


26.11.2014 15:34 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Oliver Wöhler



Ich möchte für eine kanadische Firma arbeiten. Ich wohne in Deutschland und werde auch hier (das Meiste über Homeoffice, aber auch Besuch von Messen o.ä.) arbeiten. Die Firma hat ihren Sitz in Kanada und auch keine Zweigstelle in Deutschland. Der Arbeitsvertrag soll nach deutschem Recht erfolgen, alle Abgaben (alle Steuern, Krankenkasse usw.) sollen in Deutschland geleistet werden. Was muss beachtet werden bzw. was und wo muss ich bzw. mein zukünftiger Arbeitgeber alles beantragen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst besteht die Möglichkeit der Rechtswahl. Sie sollten also im Arbeitsvertrag ausdrücklich vereinbaren, dass für das Arbeitsverhältnis deutsches Arbeitsrecht zur Anwendung kommen soll.

Erster Anknüpfungsort ist der Ort der Arbeitsleistung. Wenn Sie im Schwerpunkt in Deutschland Ihre Arbeitsleistung erbringen, gilt deutsches Arbeitsrecht, auch wenn der Arbeitgeber keine Niederlassung im Inland hat. Nach Art. 6 des Rom I Vertrages und nach der Rechtsprechung des EuGH kommt es auf den Ort der Arbeit an, es sei denn, aus den Gesamtumständen ergibt sich eine engere Verbindung zu einem anderen Land. Davon wäre hier aber nicht auszugehen.

Sie müssen also wie ein normaler Arbeitnehmer in Deutschland zur Sozialversicherung gemeldet werden. Ihr Arbeitgeber muss in Deutschaland die Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Beachten Sie, dass durch Arbeitsvertrag nicht von zwingenden Schutzvorschriften des deutschen Rechts abgewichen werden kann. Ihnen steht also Urlaub und Lohnfortzahlung bei Krankheit wie einem deutschen Arbeitnehmer zu.

Die Anmeldung erfolgt über Ihre Krankenkasse, falls Sie gesetzlich versichert sind. Auch bei der Berufsgenossenschaft hat eine Meldung zur Unfallsversicherung zu erfolgen.
Bei Bedarf hilft die deutsche Rentenversicherung oder die Krankenkasse weiter. Ihr Arbeitgeber braucht auch eine Betriebsnummer.
Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Familienrecht
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER