Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruchsdauer Arbeitslosengeld I.


| 21.12.2008 19:20 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Vogt



Falldaten:

Alter: geboren Januar 1958

Beschäftigung aktuell: 1.6.2008 - voraussichtlich 30.4.2009 = 11 M.
vorher arbeitslos: 1.1.2008 - 31.5.2008 = 5 M.
Beschäftigung davor: 1.6.2003 - 31.12.2007 = 55 M.
Restanspruch ALG I: 8 Monate (inkl. 1 Monat für Schulung)

Kündigung zum 30.4. oder 31.5.2009 droht, meine Frage:

Welche Anspruchsdauer für ALG I. habe ich bei Kündigung zum
a) zum 30.4.2009
b) zum 31.5.2009

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage darf ich auf der Basis des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

a) 8 Monate
b) 14 Monate

Rechtsgrundlage für diese Antwort ist § 127 SGB III.

Demnach wird die Restdauer eines wegen der Entstehung eines neuen Anspruchs erloschenen Anspruchs auf Arbeitslosengeld I auf den neuen Anspruch angerechnet, wenn nach der Entstehung des erloschenen Anspruchs noch keine 5 Jahre vergangen sind.

Im vorliegenden Fall haben Sie mit Ablauf des 31.05.2009 einen neuen Anspruch auf Arbeitslosengeld I erworben, da Sie dann 12 versicherungspflichtige Monate in einem Beschäftigungsverhältnis absolviert haben.

Dieser neue Anspruch beträgt nach § 127 Abs. 2 SGB III sechs Monate. Hierauf werden nach vorzitierter Norm die 8 noch nicht verbrauchten Monate aus dem alten Anspruch angerechnet.

Bei einer Kündigung zum 30.04.2009 haben Sie dagegen noch keinen neuen Anspruch erworben, weswegen es hier bei dem Restanspruch von 8 Monaten verbleiben würde.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen schöne Feiertage und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Michael Vogt
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers 23.12.2008 | 12:36


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 23.12.2008 4,4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER