Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch Weihnachtsgeld während Elternzeit


| 29.11.2008 17:44 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,

ich habe ein Frage! ;)

Ich befinde mich zurzeit in Elternzeit und habe dieses Jahr kein Weihnachtsgeld erhalten. Aktiv beschäftigt war ich bis Ende März als dann der Mutterschutz begann.
Ich weiß, dass andere Kollegen dieses Jahr Weihnachtsgeld erhalten haben. Vertraglich wurde ein Anspruch auf Weihnachtsgeld jedoch nicht geregelt und bisher habe ich es auch immer als freiwillige Leistung verstanden. Wenn nun aber andere Kollegen Weihnachtsgeld ausbezahlt bekommen, müsste ich dann nicht auch zumindest anteilig (nach dem Gleichbehandlungsgesetz) einen entsprechenden Betrag ausbezahlt bekommen? In der Gehaltsabrechnung wurde dieser Betrag bisher immer als Bonus ausgewiesen. Aber selbst wenn diese einmalige Leistung sich als "arbeitsleistungsbezogene Sonderzahlung" versteht oder als ein Bonus für “treue Mitarbeit“ und/oder als Anreiz für zukünftige Mitarbeit, darf der Arbeitgeber dann einigen Mitarbeitern Weihnachtsgeld zahlen und anderen nicht? Es ist ja auch nicht so, dass ich dieses Jahr gar nicht gearbeitet hätte und eigentlich auch weiterhin (nach Ablauf der Elternzeit) wieder im selbigen Unternehmen arbeiten wollte. Dies ist auch den Vorgesetzten bekannt. Es geht mir hierbei nicht um die Höhe des Betrages, sondern ganz einfach ums Prinzip. Ich fühle mich so einfach ungerecht behandelt.

Welchen rechtlichen Anspruch habe ich in diesem Fall?

Im voraus vielen Dank für Ihre Mühen!

Mit freundlichen Grüßen,
L.N.
29.11.2008 | 17:56

Antwort

von


255 Bewertungen
Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

hiermit nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen unter Berücksichtigung des dargestellten Sachverhaltes wie folgt Stellung:

Zu dieser Frage sind zahlreiche Urteile ergangen. Die Rechtsprechung tendiert dazu keinen Verstoß gegen den Gleichhandlungsgrundsatz anzunehmen, wenn der Arbeitgeber als freiwillige Leistung gezahltes Weihnachtsgeld nur Mitarbeiter/innen gewährt, die sich nicht in der Elternzeit befinden.

Es tut mir leid Ihnen keine andere Auskunft geben zu können.

Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Astrid Hein
Rechtsanwältin


Bewertung des Fragestellers 01.12.2008 | 11:32


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bin sehr, sehr enttäuscht von dieser knappen und überhaupt nichstsagenden Äußerung. Mein Geld habe ich vollkommen fehlinvestiert und ich glaube nicht, dass ich diesen Service nochmal nutzen werde, Ich kann verstehen, dass es Sachverhalte gibt, die nicht eindeutig sind und zu denen man keine klare Auskunft geben kann. Aber einfach nur zu schreiben, dass zu dieser Frage zahlreiche Urteile ergangen sind und eine Tendenz zu nennen ist meines Erachtens nicht ausreichend. Ein paar Beispiele wären hilfreich gewesen. Oder die Nennung von Faktoren welches die Rechtslage entscheidend beeinflußen könnte. Ich sag nur leicht verdientes Geld mit einer Antwort die man zu jeder Frage geben kann, wenn man sich nicht richtig auskennt. Habe im Internet nochmals recherchiert und bin zu anderen Ergebnissen gekommen.
"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Astrid Altmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.12.2008
2,2/5.0

Ich bin sehr, sehr enttäuscht von dieser knappen und überhaupt nichstsagenden Äußerung. Mein Geld habe ich vollkommen fehlinvestiert und ich glaube nicht, dass ich diesen Service nochmal nutzen werde, Ich kann verstehen, dass es Sachverhalte gibt, die nicht eindeutig sind und zu denen man keine klare Auskunft geben kann. Aber einfach nur zu schreiben, dass zu dieser Frage zahlreiche Urteile ergangen sind und eine Tendenz zu nennen ist meines Erachtens nicht ausreichend. Ein paar Beispiele wären hilfreich gewesen. Oder die Nennung von Faktoren welches die Rechtslage entscheidend beeinflußen könnte. Ich sag nur leicht verdientes Geld mit einer Antwort die man zu jeder Frage geben kann, wenn man sich nicht richtig auskennt. Habe im Internet nochmals recherchiert und bin zu anderen Ergebnissen gekommen.


ANTWORT VON

255 Bewertungen

Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht