Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.559
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Anmietung einer Wohnung


26.11.2014 17:06 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Auf der Suche nach einer Wohnung bin ich auf ein interessantes Objekt gestossen. Nach einer ersten Besichtigung und einer kurzen Denkpause habe ich versucht, den Vermieter zu erreichen. Da er nicht erreichbar war, habe ich auf seinen Anrufbeantworter gesprochen und ihm mitgeteilt, dass in Interesse an der Wohnung habe. Genauer Wortlaut war meine ich: "Ich würde die Wohnung gerne nehmen". Der Vermieter hat mich dann per Whatsapp kontaktiert und um eine Adresse für die Zusendung des Mietvertrages gebeten.

Zwei Tage hiernach wurde ich in einen Motorradunfall verwickelt, bei dem ich mir unverschuldet leichte Blessuren zuzog. Da auch der Rücken betroffen war habe ich mich entschlossen, das Vorhaben Umzug zu verschieben.

Der Vermieter beruft sich nun auf das Zustandekommen eines Vertrages durch die übereinstimmende, mündliche Willenserklärung. Da aber Detailfragen noch gar nicht geklärt waren, ich hätte z.B. gerne eine kürzere als die gesetzl. Kündigungsfrist vereinbart, stelle ich das Zustandekommen des Vertrages in Frage.

Der Vermieter macht nun eine halbe Monatsmiete geltend, eine Forderung von unter 200,- die er aber zur Not auch gerichtlich durchsetzen möchte.

Wie ist dieser Sachverhalt zu beurteilen?

Einsatz editiert am 26.11.2014 17:15:25
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Hier ist die Frage, ob ein Vertrag zustande gekommen ist. Eine Formvorschrift für einen Mietvertrag für unbestimmte Zeit existiert nicht. Ein Mietvertrag kommt nur dann zustande, wenn die wesentlichen Vertragsbedingungen im Angebot erhalten waren. Dies ist dann der Fall, wenn der Mietzins, die Mietfläche, der Einzugstermin usw. bereits feststanden. Ob dies hier der Fall ist, kann nicht beurteilt werden. Allerdings muss hier beachtet werden, dass nach dem Wille des Vermieters der Mietvertrag schriftlich geschlossen werden sollte. Daher sollten Sie hier die Forderung mit der Begründung zurückweisen, da der Vermieter selbst erst den Vertrag schriftlich abschließen wollte.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55151 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Frage war sehr aufschlussreich, wir sind sehr zufrieden. Das Problem wurde verständlich aufgeschlüsselt und umfangreich beantwortet. Der Anwalt war professionell neutral freundlich. Ich würde diesen Anwalt ... ...
5,0/5,0
Sehr schnelle und verständliche Antwort. War mir eine große Hilfe. Jederzeit gerne wieder! ...
5,0/5,0
Bin auf den Erfolg gespannt, aber ich denke es passt alles. Sehr schnell und ausführlich beantwortet. Nur zu empfehlen... ...