Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.066 Fragen, 59.692 Anwaltsbewertungen
450.916
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 7 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anklageschrift wegen zuviel gez.Arbeitslosengeld


11.11.2004 21:08 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Ich habe seit dem 01.05.03 eine neue Arbeitsstelle gefunden.
DAs Arbeitsamt hat mir aber noch damals Arbeitslosengeld für den Monat 06/03 überwiesen. Ich habe dem Arbeitsamt zwar mitgeteilt das ich am 01.05.03 zu arbeiten anfange auch eine Rückzahlung per Raten habe ich angeboten, bis heute keine ANtwort.
Stattdessen habe ich nun eine Anklageschrift bekommen nach §263 STGB "Vorspielung falscher Tatsachen einen Irrrtum erregt.
Nun habe ich zwei Wochen Zeit mich dazu zu äußern.
Was soll ich jetzt machen ich bin doch sehr daran intressiert die Sache ohne evtl.Gerichtsverhandlung zu klären.Habe ich eine Chance aus der Sache gut raus zu kommen ???? Wie formuliert man am besten den Widerspruch und gibt es dafür auch §§ ?????
Sehr geehrter Fragender,

eine Strafbarkeit nach § 263 StGB setzt voraus, dass Sie vorsätzlich das Arbeitsamt getäuscht haben.

Sie schreiben jedoch, dass Sie das Arbeitsamt informiert haben und die zuviel gezahlten Beträge sogar zurückzahlen wollten und wollen.

Wenn Sie die Anzeige damals schriftlich gemacht haben und hiervon sogar noch eine Kopie haben, dann sollten Sie hiervon eine Kopie an die Staatsanwaltschaft schicken. Falls Sie keine Kopie haben, wäre zumindest ein Anruf bei der Staatsanwaltsschaft hilfreich.

Ihren Sachverhalt vorausgesetzt, würde vermutlich das Verfahren gegen Sie eingestellt werden. Anschließend (oder am besten parallel) sollten Sie noch einmal mit dem Arbeitsamt Kontakt aufnehmen, um eine Rückzahlungsregelung zu vereinbaren.

Selbst wenn die Staatsanwaltschaft wider Erwarten von einer Straftat ausginge, würde tätige Reue bei einem im bürgerlichen Leben stehenden und nicht vorbestraften Täter die Einstellung rechtfertigen.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
- Rechtsanwalt -
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53867 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Spitzenmäßig!!! Sehr umfangreich, frisch und freundlich beantwortet. Besser geht nicht :-) ...
5,0/5,0
Sehr kompetente und schnelle Antwort. Tausend Dank für Ihre Hilfe ! ...
5,0/5,0
schnell und kompetent ...