Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.089
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Animierte Buchzusammenfassungen auf Youtube


17.06.2017 15:53 |
Preis: 60,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

Ich wohne zwar der zeit in Österreich, interessiere mich hier aber für das deutsche Recht.

ich mache animierte Buchzusammenfassungen auf Youtube und hab auch nach langer Recherche einige Unklarheiten.

Bei allen Fragen soll davon ausgegangen werden, dass der Kanal kommerziell betrieben wird, dass Werbung gezeigt und eigene Produkte beworben werden (zb In der Videobeschreibung direkt unter dem Video oder im Video selbst) und dass ich bspw. auf meine eigene, kommerziell betriebene Website verlinke.
Ich will vorsichtshalber davon ausgesehen, dass der Kanal "so kommerziell wie möglich" betrieben wird.
Außerdem gehen wir davon aus, dass die Urheberrechte am Bild geklärt sind.

1) Darf ich im Rahmen der Zusammenfassung trotzdem Bilder von berühmten Persönlichkeiten zeigen, um Inhalte des Buches zu erklären oder ist der Kanal mit seiner Werbung und seinen Angeboten dafür zu kommerziell?

2) Die gleiche Frage im Bezug auf Markensymbole wie bspw. das Apple-Logo.
Bitte beachten Sie, dass ich parallel zum Video eigene und fremde Produkte bewerbe.

3) Wie sieht es aus, wenn ich diese berühmten Personen und Marken nur nenne, aber ihre Bilder und Logos nicht abbilde? Wenn ich bpsw. in einer Zusammenfassung über Google's Suchmaschine rede?

4) Und die gleiche Frage nochmal im Bezug auf lange verstorbene Persönlichkeiten wie Charles Darwin.

5) Wie sieht es mit den Namen der Autoren aus? Darf ich Buchtitel und Autorenname des Buches, das ich zusammenfasse, problemlos nennen, oder können die sich dagegen wehren, dass ich ihren Namen in diesem gewerblichen Zusammenhang verwende?

Und was, wenn die Autoren selbst nochmal in Anekdoten im Buch vorkommen. Darf ich sie auch dort nennen und ihre Geschichte beschreiben?

6) Darf ich trotz kommerzieller Verwendung noch aus dem Buch zitieren und muss ich das extra nochmal als Zitat erkenntlich machen, wenn schon klar ist um welches Buch es sich handelt?

7) Darf ich Sätze ohne Kenntlichmachung eines Zitates (und in diesem gewerblichen Rahmen) übernehmen, wenn sie keine genügende Schöpfungshöhe erreichen, um urheberrechtlich geschützt zu sein?

Hat folgender Satz die nötige Schöpfungshöhe (mir ist klar, dass das im Einzelfall entschieden wird, eine persönliche Einschätzung reicht mir aus):

"The moment you have an instinct to act on a goal you must 5-4-3-2-1 and physically move or your brain will stop you."

Der Satz beschreibt gleichzeitig die Kernaussage des Buches, hat also eine gewisse Gewichtung.

Wenn ja, dürfte ich ihn leicht abgeändert (und übersetzt) ohne Kenntlichamchung eines Zitates verwenden?
17.06.2017 | 17:00

Antwort

von


936 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

1. Die Bilder Prominenter dürfen nur gezeigt werden, wenn es einen echten Zusammenhang gibt und die Prominenten ausreichend bekannt sind sowie nicht diffamiert werden. Auch sollten Sie die notwendigen urheberrechtlichen Nutzungsrechte für die Bilder haben.

2. Auch muß ein echter Zusammenhang zu dem Logo bzw. der Marke bestehen. Der Zusammenhang sollte auch nicht negativ für die Marke/das Logo sein. Auch sollten Sie die notwendigen urheberrechtlichen Nutzungsrechte für die Grafiken haben.

3. Dann müssen Sie nicht die urheberrechtlichen Nutzungsrechte haben, die anderen Anforderungen bestehen weiter.

4. Hier gilt das Gleiche wie für lebende Personen, auch wenn es bei lang verstorbenen Personen unwahrscheinlich ist, dass noch lebende Erben existieren, die die Persönlichkeitsrechte gelten machen können.

5. Sie können Namen und Titel nennen, allerdings unterliegt auch der Buchinhalt selbst dem Urheberrecht. Das bedeutet, dass Sie wegen der Zusammenfassung teuer abgemahnt/verklagt werden können, wenn Sie keine Zustimmung der Autoren haben. Das Gleiche gilt für die Anekdoten, gerade die können dem Urheberrecht unterliegen, deren Wiedergabe/Zusammenfassung entsprechend teuer abgemahnt/verklagt werden.

6. Sie müssen Zitate unbedingt kenntlich machen, die Quelle jedoch müssen Sie nur nennen, wenn nicht aus dem Zusammmenhang heraus klar wird, was die Quelle ist.

7. Nein, Zitate müssen immer gekennzeichnet werden. Dieser Satz selbst hat keine ausreichende Schöpfungshöhe, dennoch wäre eine ungekennzeichnete Wiedergabe rechtswidrig. Wenn Sie ihn abändern/übersetzen, so dass die Aussage die Gleiche ist, aber die Herkunft nicht mehr erkennbar wird, können Sie ihn problemlos weiterverwenden.

Bitte beachten Sie, dass Sie da in einem sehr abmahnträchtigen Bereich unterwegs sind, und schnell teuer abgemahnt/verklagt werden können. Sie sollten daher die Zusammenfassung anwaltlich prüfen lassen, um teure Abmahnung zu vermeiden.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 17.06.2017 | 18:41

Vielen Dank für Ihre Antwort!
Leider bestehen noch ein paar Unklarheiten.

Sie sagen, dass ich für die Zusammenfassungen abgemahnt werden kann, aber Idee unterliegen doch nicht dem Urheberrecht, solange ich sie in eigenen Worten wiedergebe?
Anbieter wie Blinklist fassen auch Bücher ohne Einwilligung der Autoren/Verlage zusammen, nur verzichten sie dabei auf Zitate und brechen so keine Urheberrechte.

Auch ist mir nicht ganz ersichtlich, auf welcher Grundlage ich Sätze, die nicht die nötige Schöpfungshöhe erreichen, als Zitat kennzeichnen muss. Wenn im Buch steht "Heute ist schönes Wetter" und ich den gleichen Satz in meiner Zusammenfassung verwende, muss ich das als Zitat kennzeichnen? Ist die Schöpfungshöhe nicht dazu da, zu ermitteln, wann überhaupt ein urheberrechtlicher Schutz vorliegt?

Auch ist mir nicht wirklich klar, was ein "echter Zusammenhang" im Bezug auf einen Promi oder ein Markenlogo ist. In Büchern werden diese halt als Beispiele oder Gesprächsobjekte benutzt.


Aber auf Promis und Marken könnte ich notfalls in meinen Videos verzichten. Ganz wichtig ist jedoch folgender Teil: Wieso darf ich Autoren und Buchtitel nennen, wenn doch ein Recht am eigenen Namen besteht? Wenn der Autor selbst eine berühmte Persönlichkeit ist, darf ich ihn dann trotzdem nennen? Wohlgemerkt vor dem Hintergrund, dass mein Kanal kommerziell betrieben wird und auch wirbt (ggf auch im Video selbst).

Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.06.2017 | 20:02

Sehr geehrter Ratsuchender,

in der Tat unterliegen Ideen nicht dem Urheberrecht, es kommt aber darauf an, wie nahe Sie an den ursprünglichen Büchern bleiben. Maßgeblich ist hier das BGH-Urteil zu der Plattform Perlentaucher.

Bei den Zitaten sind insbesondere die §§ 51 und 63 Urheberrechtsgesetz relevant. Es kommt dabei nicht auf die Schöpfungshöhe der zitierten Sätze an, sondern auf die des gesamten Werkes, aus dem das Zitat stammt. Bei Allerweltssätzen wie "Heute ist schönes Wetter.", die in zahllosen Werken auftauchen, stößt das Zitatrecht in der Tat an Grenzen, da dann die Quelle nicht einfach nachweisbar ist bzw. ob es überhaupt ein Zitat ist.

Ein echter Zusammenhang ist gegeben, wenn das Markenlogo oder der Promi tatsächlich in dem Buch auftaucht, also entweder namentlich genannt wird oder einwandfrei identifizierbar ist.

In der Tat besteht ein Recht am eigenen Namen. Aber wenn Sie sagen, dass X das Buch Y geschrieben hat, ist dies eine Tatsachenbehauptung. Eine zutreffende Tatsachenbehauptung ist problemlos möglich, wenn diese der Öffentlichkeit bereits bekannt ist, was bei einem veröffentlichten Buch stets gegeben ist. Dementsprechend können Sie den Autor und den Titel eines veröffentlichten Buches stets nennen.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

936 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57419 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr RA Park hat meine Frage sehr ausführlich und professionell beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
War sehr zufrieden mit der genialen Erklärung und auch der verständlichen Ausdrucksweise. Besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die konkrete, zeitnahe Bearbeitung am gleichen Abend. Jederzeit wieder! Besten Dank. MfG PH ...
FRAGESTELLER