Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anfechtung Fitness-Vertrag


| 04.12.2014 16:13 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Ein im Internet von einem Verbraucher mit einem Unternehmer geschlossener Vertrag kann innerhalb einer Frist von 14 Tagen widerrufen werden. Diese beginnt mit einer ordnungsgemäßen Belehrung, ist diese nicht korrekt, beträgt die Widerrufsfrist ein Jahr.


Guten Tag, vor einigen Monaten hat Crunchfit damit geworben, ein neues Studio in meiner Stadt zu eröffnen. Ich habe davon auf einem Flyer erfahren. Auf dem Flyer steht: "Neueröffnung!!! 01. - 10. November 2014, Vorverkauf 1.10. - 31.10.2014. Bist du noch angemeldet? KEIN PROBLEM! 0,- EURO Aufnahmegebühr und BIS ZUM ENDE DER KÜNDIGUNG beitragsfrei trainieren, kleingedruckt: Nur in Verbindung bei Vorlage einer gültigen Kündigungsbestätigung". Auf der Facebook Seite stand folgends: "LEIPZIG - Der Wahnsinn geht weiter!!!

Aufgrund der großen Nachfrage verlängern wir unser Angebot bis zum 31.
Dezember 2014:

1.
Jetzt anmelden und 0,-€ Aufnahmegebühr bezahlen !

2.
Du bist noch woanders angemeldet? - KEIN PROBLEM !
Bring uns Deine Kündigungsbestätigung, zahle 0,-€ Aufnahmegebühr und
trainiere bis zum Ende Deiner Kündigung beitragsfrei !!!

Da im Oktober das Studio noch nicht eröffnet war und ich also keinen Mitarbeiter von Crunchfit erreichen konnte, habe ich mich online auf der Crunchfit Website angemeldet für eine Mitgliedschaft. Einige Wochen später, als Crunchfit dann das Studio eröffnet hatte, bin ich dann mit dem Vertrag und meiner Kündigungsbestätigung ins Studio gegangen und wollte die 3 Monate beitragsfrei gestellt bekommen. Der Leiter des Studios verwies mich an die Crunchfit Zentrale. Diese teilte mir per email mit, dass sie mir die 3 Monate keine Beitragsfreistellung gewähren werden, da ich den Vertrag bereits vorher abgeschlossen hatte. Nun will ich ganz vom Vertrag zurücktreten, da ich das Verhalten von Crunchfit unfair finde. Was kann ich tun?

Einsatz editiert am 04.12.2014 16:25:46

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

da Sie den Vertrag über das Internet geschlossen haben, sollten Sie unverzüglich den Widerruf erklären und unter Zeugen in der Filiale abgeben, am Besten den Eingang von einem Mitarbeiter auf einer Kopie quittieren lassen.

Sie haben hier ein Widerrufsrecht von 14 Tagen, wenn Sie beim Vertragsschluss nicht ordnungsgemäß belehrt worden sind ggf. noch länger.

Auf die Einzelheiten der Vereinbarung im Internet wird es im Übrigen dann auch darauf ankommen, was genau der Inhalt Ihres Fitnessvertrags geworden sind. Sowohl der Flyer als auch die Veröffentlichung auf der Facebook-Seite dürften lediglich als Aufforderung zur Abgabe von Angeboten auf Aufnahme zu werten sein, nicht aber bereits als Vertragsangebote, die Sie direkt hätten annehmen können.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 08.12.2014 | 18:29


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Frau Dr. Scheibeler mag eine kompetente Anwältin sein, das mag ich aber von der einen Antwort, die sie gegeben hat, nicht zu beurteilen. Den Unterschied zwischen einer Anpreisung und einem Angebot habe ich bereits vor 20 Jahren in der Schule gelernt und das was Frau Dr. Schreibeler hier formuliert hat, kann man in wenigen Minuten selbst auf Wikipedia nachlesen, ohne EUR 35 zu bezahlen. Der Fall den ich geschieldert habe, ist etwas komplexer als der Unterschied zwischen einer Anpreisung und einer Anfechtung. Nach Dr. Scheibelers Logik könnte jedes Unternehmen Flyer mit beliebigen Anpreisungen drucken um Kunden anzulocken, ohne sich auch nur im Entferntesten an die Inhalte der Flyer zu halten. Ohne Frau Dr. Scheibeler persönlich zu nahe zu treten muss ich sagen, dass ihre Antwort alles andere als professionell war. Das hätte jeder Jura Student, erstes Semester besser gemacht. Mittlerweile hat der Antwalt, also der Dienstleister die Bewertung, die durch seinen Kunden, also seinen Clienten"
Stellungnahme vom Anwalt:
Unprofessionell ist hier allein die Bewertung. Der Fragesteller hätte offenbar gewünschte vertiefende Ausführungen im Rahmen einer Nachfrage anfordern können. Mit dem Hinweis auf einen Widerruf hat er zudem eine einfache Möglichkeit erhalten, sich möglicherweise von dem Vertrag zu lösen.
FRAGESTELLER 08.12.2014 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER