Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.559
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anerkennung von Studienleistungen


| 11.12.2014 00:00 |
Preis: ***,00 € |

Hochschule, Prüfungen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Es geht um Rechtsmittel gegen eine Entscheidung des Prüfungsamtes betreffend die Anerkennung von Prüfungsleistungen.


Nach zwei Semestern Studium habe ich die Hochschule gewechselt. Meine direkte Bewerbung auf Zulassung zum 3. Semester wurde abgelehnt und ich wurde zum 1. Fachsemester im selben Studiengang immatrikuliert.

Um zu erfahren, ob Teile meiner vorherigen Studienleistungen anerkannt werden können und eine nachträgliche Erhöhung des Fachsemesters möglich ist, habe ich einen entsprechenden Antrag auf Anrechnung von Studienleistungen und -zeiten gestellt. Eine endgültige Entscheidung wollte ich davon abhängig machen, welche Kurse tatsächlich anerkannt werden können. Das war auf keine andere Art zu erfahren, als durch die direkte Antragstellung beim Prüfungsamt. Weder aus dem Informationsmaterial der Universität noch aus dem Antragstext war mir ersichtlich, dass das Ergebnis dieses Antrags bindend ist.

Der Antrag hat zur Anerkennung solcher Leistungen geführt, die meinen Notendurchschnitt verschlechtern. Eine Einstufung in ein höheres Fachsemester ist nicht erfolgt. Das Prüfungsamt verpflichtet mich, diese Noten zu übernehmen. Ich sehe mich nun schlechter gestellt als ohne den Antrag, da ich das Anrecht auf Teilnahme an den entsprechenden Prüfungen in den von mir besuchten Kursen des 1. Fachsemesters an meiner jetzigen Universität verliere. Ich verliere so die Chance auf eine bessere Bewertung, die mir ohne die Antragstellung rechtmäßig zugestanden hätte.

Kann ich den Antrag zurückziehen, bzw. mich gegen die verpflichtende Anerkennung von Studienleistungen wehren, wenn ich ohnehin im 1. Fachsemester verbleibe?

Vielen Dank für Ihre Auskunft
11.12.2014 | 01:08

Antwort

von


200 Bewertungen
Vorstadt 42
41812 Erkelenz

Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: www.rechtsanwalt-burgmer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,


Im Ergebnis wäre das, was Sie anstreben, eine Quasi- „Freischussprüfung", die es nach eingien Prüfungs- u. Studienordnungen durchaus gibt.

Diese teleologische (=am Ziel orientierte) Methodik sei zum besseren Verständnis der Rechtslage voran gestellt.


Denn wenn Ihre Universität dies anbietet oder zumindest nicht ausschließt, wäre Ihre Benachteiligung durch den Antrag eine Ungleichbehandlung, die gerichtlich überprüfbar ist.

Ob das in Ihrem konkreten Fall eine Option ist, lässt sich verlässlich nur mittels Einsicht in die einschlägige Studien- und Prüfungsordnung bewerten.


Ist diese Voraussetzung gegeben, wäre der nächste Schritt, gegen den (belastenden) Verwaltungsakt (VA) des Prüfungsamtes Widerspruch – bzw. je nach den landesspezifischen Regelungen Ihres Landes – direkt Anfechtungsklage zu dem Verwaltungsgericht zu erheben.

Dabei sind dringend Fristen aus der Rechtsmittelbelehrung zu beachten, es sei denn, eine solche wäre unterblieben. Dann hätten Sie in der Regel 1 Jahr Zeit.

Die Begründung des Widerspruchs bzw. der Klage sollte darauf ausgerichtet sein, dass Sie bei der Wahrnehmung Ihres Rechts auf Auskunftserteilung "unter Vorbehalt Ihrer endgültigen Entscheidung" nunmehr schlechter gestellt sind, wie unter dem Verzicht auf Ihr Recht.

Eine Erfolgsprognose des Widerspruchs/der Klage ist ohne Kenntnis aller Umstände und umfassender Akteneinsicht leider nicht möglich.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer

Bewertung des Fragestellers 14.12.2014 | 12:12


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Auskunft erfolgte sehr schnell und sehr konkret auf das problem bezogen"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.12.2014
4,8/5.0

Die Auskunft erfolgte sehr schnell und sehr konkret auf das problem bezogen


ANTWORT VON

200 Bewertungen

Vorstadt 42
41812 Erkelenz

Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: www.rechtsanwalt-burgmer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Recht des öffentlichen Dienstes, Straßen- und Verkehrsrecht, Reiserecht