Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.132
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Anerkennung Fachschulzeit (Rentenversicherung UHG)


09.11.2014 21:43 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin am 29.05.1952 geboren und habe vom 01.10.1972 bis 30.09.1974 die Staatl. Technikerschule besucht mit dem Abschluß "Staatl. gepr. Techniker". Diese Zeit müßte m. E. von der Rentenversicherung angerechnet werden, weil ich während der Schulzeit UHG (Unterhaltsgeld (wie Arbeitslosengeld)) vom Arbeitsamt bezogen habe und nach meiner Kenntnis dadurch sozialversichert gewesen bin, also wohl auch Rentenbeiträge gezahlt wurden. In meinem Versicherungsverlauf ist diese Zeit aufgeführt, jedoch ohne Kurzzeichen davor, zählt also offenbar nicht.

Welcher Nachweis gegenüber der RV muß von mir erbracht werden, damit mein Ziel, die 2 Jahre anerkannt zu bekommen, erreicht werden kann? Das Arbeitsamt und die Krankenkassen verfügen nach eigenen Angaben nicht über so weit zurückliegende Dokumentation.

Vielen Dank.

Einsatz editiert am 11.11.2014 11:47:25
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie müssen der Rentenversicherung eine Bescheinigung der Schule vorlegen, dass Sie diese besucht haben und auch, ob Rentenbeiträge gezahlt wurden.

Wenden Sie sich an die Schule und lassen sich dies bescheinigen.

Notfalls versuchen Sie es mit einem Zeugnis oä., das Sie erhalten haben.

Ob allerdings Rentenversicherungsbeiträge gezahlt wurden, ist zu klären. Es gibt unterschiedliche Gerichtsentscheidungen, ob eine Versicherungspflicht vorlag oder nicht. Entsprechend war dies in das Ermessen des Amtes gestellt.
Andere Entscheidungen verneinen die Versicherungspflicht.

Sollten Rentenversicherungsbeiträge gezahlt worden seien, so müssten Sie entsprechende Bescheide/ Mitteilungen erhalten haben. Fragen Sie daher bei Ihrer Schule nach wie empfohlen.

Aus Ihren Angaben wird nicht ganz deutlich, ob Sie bereits einen Bescheid erhalten haben von der Rentenversicherung oder, ob es noch um Kontenklärung geht. Sollten Sie einen Bescheid erhalten haben, so müssen Sie ggf. die Widerspruchsfrist von einem Monat nach Zugang einhalten.

Mit freundlichen Grüßen
Draudt
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 13.11.2014 | 14:08

Sehr geehrte Frau Draudt,

Sie haben zu meiner Frage "Anerkennung Fachschulzeit (Rentenversicherung UHG)" ein Statement geschrieben, die Frage jedoch nicht beantwortet.

In meinem Versicherungsverlauf ist meine Fachschulzeit aufgeführt, jedoch ohne Kurzzeichen davor. Dies ist nach meinem Verständnis falsch, weil ich während der Fachschulzeit UHG (Unterhaltsgeld) vom Arbeitsamt bezogen habe. Die Beträge zur Kranken- und zur Rentenversicherung werden vom Arbeitsamt gezahlt worden sein.

Das Arbeitsamt, die Krankenkassen und die Bank verfügen nach eigenen Angaben nicht über so weit zurückliegende Dokumentation. Die Bescheinigung der Fachschule habe ich bereits vorher erhalten und vorliegen. Diese habe ich der RV noch nicht zugesandt, weil sie gezahlte Rentenbeiträge nicht dokumentieren.

Nochmal: "Welcher Nachweis gegenüber der RV muss von mir erbracht werden, damit mein Ziel, die 2 Jahre anerkannt zu bekommen, erreicht werden kann?"


Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.11.2014 | 15:03

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie führen aus, dass Sie nach Ihrem Erachten sozialversicherungspflichtig waren. Das müssen Sie aber klären/ nachweisen.
Dazu hatte ich Ihnen einen Vorschlag gemacht.Grundsätzlich kommen als Nachweise in Betracht:
Leistungsnachweise/Bescheide der Agentur für Arbeit
- Meldekarten
- Leistungsemfängerkarten
- Bescheinigungen der Agentur für Arbeit
- Bescheingigungen des Sozialhilfeträgers
Wenn Sie die Mitteilung erhalten haben, dass diese Unterlagen nicht mehr nachvollzogen werden können, so haben Sie das ja sicherlich schriftlich. Legen Sie das der Rentenversicherung vor.
Sie können auch eidesstattlich versichern, dass Rentenversicherungsbeiträge gezahlt wurden. Das geht aber natürlich nur, wenn Sie sich absolut sicher sind.
Ansonsten sind wahrheitswidrige Erklärungen strafbar.

MFG Draudt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55704 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell, war kurz und klar. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und detaillierte Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Danke, genau was ich wissen wollte. ...
FRAGESTELLER