Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.825
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anbau Balkon und energetische Sanierung


28.12.2016 19:03 |
Preis: 52,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber



Hallo,
Ich bewohne eine Mietswohnung die einer Baugenossenschaft gehört.
Seit Jahren wurde eine Sanierung des Hauses versprochen und nun in 2016 durchgeführt. Meine Hinweise zu einem bestehenden feuchtigkeits Problem, wurden vollständig ignoriert. Die Fenster wurden nicht erneuert obwohl dies vor Jahren versprochen wurde. Die Außenwände wurden gedämmt, obwohl diese mit 36cm Mauerwerk ausreichend dickt sind. Das Dach wurde neu gedeckt, aber nicht gedämmt. Auch die Heizung solte erneuert werden, wurde nun aber für nicht notwendig erklärt.
Außerdem wurden Balkone angebaut, obwohl keiner der 10 Mietparteien einen Balkon wollte, da zu jeder Wohnung auch eine Gartenparzelle gehört.
Ich sehe daher weder eine energetisch Sanierung noch eine Verbesserung des Wohnwertes für gegeben. Der Balkonanbau wird mit der besseren vermarktbarkeit der Wohnungen begründet. Daher sehe ich sehe ich in dieser Entscheidung des Vorstandes einen Verstoß gegen die Satzung der Genossenschaft, in der steht, das der Vorstand die Wohninteressen der Genossen zu vertreten hat (und nicht die potenzieller anderer Mieter).
Wie ist weiter zu verfahren.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Sie sollten den Vorstand schriftlich darauf hinweisen, dass er gegen die Satzung verstößt, und ihn auffordern, schriftlich Ihnen gegenüber auf die Mieterhöhung aufgrund Balkonanbau zu verzichten und den Balkonanbau nach Möglichkeit zu stoppen. Reagiert er nicht oder nicht in der gewünschten Art und Weise, können Sie eine Feststellungsklage zum Gericht erheben, mit dem Ziel, den Balkonanbau und eine eventuell darauf beruhende Mieterhöhung für rechtswidrig zu erklären.

Allerdings ist das etwas kompliziert, daher empfehle ich, einen örtlichen Anwalt einzuschalten, der Ihren Fall vollumfänglich prüft und die Aufforderung bzw. Klage entwirft.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57981 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und kompetent! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden zur vollsten Zufriedenheit, sehr verständlich und zeitnah beantwortet. Ich kann Herrn Reiser uneingeschränkt weiterempfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, das war sehr aufschlussreich und deshalb sehr lobenswert wie man es sich hier wünscht. Schnelle Reaktionszeit und fachlich versiert. Wo kann man sonst so präzise und rechtskundige Antworten erhalten? Frau Prochnow hat ... ...
FRAGESTELLER