Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.554
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Als Mieter keine Miete gezahlt.....


12.10.2009 12:57 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



ich bin eine alleinerziehende mutter mit zwei kindern,
gehe alleine Arbeiten, meine Bank hat diesen Monat meine Miete nicht überwiesen, ich habe meinen Vermieter sofort angeschrieben und ihn gebeten ob ich die Miete in 3 Monatsraten abzahlen kann, mit der normalen miete die anfällt, weil alles aufeinmal könnte ich nicht bezahlen!!!

Der Vermieter sagte mir ich muss alles aufeinmal bezahlen, oder ich bekomme die fristlose kündigunt, da es jetzt schon das zweite mal vorgekommen wäre!!!

Ich habe aber immer meine Schulden beglichen und diesmal werde ich das auch tun, nur manchmal ist es schwer und soviel geld kann ich nicht auf einmal aufbringen!!!

Was kann ich tun????

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Befindet sich der Mieter mit der Entrichtung der Miete mit mehr als einer Monatsmiete über zwei aufeinanderfolgende Termine oder mit zwei Monatsmieten im Rückstand, besteht für den Vermieter das Recht zur fristlosen Kündigung (§§ 543 Abs. 2 Nr. 3, 569 Abs. 3 BGB). Soweit die Zahlungsrückstände geringer sind als zwei Monatsmieten, reicht dies für eine fristlose Kündigung nur aus, wenn sich der Rückstand aus zwei aufeinanderfolgenden Monaten ergibt. Ansonsten kann erst dann fristlos gekündigt werden, wenn der Rückstand zwei Monatsmieten erreicht.

Nachdem Sie mitteilen, aktuell stehe die Miete für Oktober offen und damit nicht mehr als eine Monatsmiete, werden die Voraussetzungen für eine fristlose Kündigung aufgrund Zahlungsverzuges derzeit nicht gegeben sein.
Weiterhin kann das Mietverhältnis wegen eines Zahlungsrückstandes mit „ nur“ einer Miete ordentlich unter Einhaltung der Kündigungsfrist gekündigt werden. So wird in der Rechtsprechung vertreten, der Rückstand mit einer Monatsmiete für die Dauer eines halben Monats reiche für die ordentliche Kündigung aus, sofern der Mieter die Nichtzahlung zu vertreten habe (vgl. LG Berlin, Az.: 67 S 137/06). Begleichen Sie die Oktobermiete ratenweise, könnte Ihr Vermieter das Mietverhältnis wegen unpünktlicher Mietzahlung unter Einhaltung der Kündigungsfrist kündigen. Hierfür wird jedoch grundsätzlich erforderlich sein, dass Ihr Vermieter Sie zuvor entsprechend abmahnt.

Obwohl eine fristlose Kündigung derzeit nicht zu befürchten sein wird, sollten Sie sich um eine kurzfristige Begleichung des Mietzinsrückstandes bemühen. Ggf. nehmen Sie auch die Hilfemöglichkeiten des Sozialamtes in Anspruch. So können nach §§ 22 Abs. 5 SGB V zur Sicherung der Unterkunft die Mietverpflichtungen für Anspruchsberechtigte nach dem SGB II übernommen werden, wobei die Übernahme von Mietrückständen auch als Darlehen beantragt werden kann.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin
Ergänzung vom Anwalt 12.10.2009 | 17:59

In dem letzten Absatz meiner Antwort habe ich versehentlich das SGB V zitiert: Richtig muss es lauten: § 22 Abs. 5 SGB II.

Hinsichtlich der ordentlichen Kündigung wegen Zahlungsverzug weise ich ergänzend darauf hin, dass sich eine unverschuldete Zahlungsunfähigkeit infolge unvorhergesehener wirtschaftlicher Engpässe, wie auch eine nachträgliche Zahlung innerhalb angemessener Zeit sich zu Ihren Gunsten auswirken können, d.h. der Kündigungsgrund der "nicht unerheblichen Pflichtverletzung" im Sinne des § 573 Abs, 2 Nr. 1 BGB kann in diesem Fall u.U. verneint werden.

Mit freundlichen Grüßen
RA Petry-Berger
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56247 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut. Ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gezielt und verständlich meine Frage beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und ausführlich....Danke ...
FRAGESTELLER