Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.864
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aktenbereitstellung Insolvenz


| 21.12.2015 23:29 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Auskunfts- und Mitwirkungspflicht des Geschäftsführers und ehemaligen Geschäftsführers im Falle einer Insolven.


Die Firma A befindet sich seit 03/2015 im eröffneten Insolvenzverfahren.
Nun fordert der Insolvenzverwaltern vom mit (ehemaligen Gf) alle Unterlagen an.
Der Insolvenzverwalter hatte die Unterlagen schon im Mai besichtigt und nur einen kleinen Teil mitgenommen.
Jetzt fordert er alle Unterlagen an.
Dies Unterlagen sollen in seine Kanzlei gebracht werden.
Nun meine Frage:
Bin ich als ehemaliger Gf verpflichtet die Unterlagen in die Kanzlei zu bringen?
Oder bin ich nur der Auskunft verpflichten bzw. die Bereitstellung der Unterlagen.

Vielen Dank.


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Der Geschäftsführer ist nach §§ 20, Abs. 1, 97 Abs. 1 und 101 Abs. 1 InsO verpflichtet Auskunft zu erteilen. Auch besteht hieraus ein Auskunfts- und Mitwirkungsverfplichtung bis hin zur Unterstützung des Insolvenzverwalters.

2. Die Verfpflichtung als ehemnaliger Geschäftsführer besteht dann, wenn Sie innerhalb der letzten zwei Jahre vor dem Insolvenzantrag aus dem insolventen Unternehmen ausgeschieden sind.

3. Hinsichtlich der eingelagerten Unterlagen kann der Insolvenzverwalter unter Zuhilfenahme eines Gerichtsvollziehers diese einziehen und abholen. Die Mitwirkungspflicht besteht hier in der Bereitstellung und Herausgabe der Unterlagen. Da der Insolvenzverwalter bereits Einsicht genommen hat, wird ihm zuzumuten sein, die restlichen Unterlagen ebenfalls abzuholen oder abholen zu lassen. Dies folgt auch aus § 152 Abs. 1 InsO, Einsichtverschaffung in Bücher und Geschäftspapiere des insolventen Unternehmens.

Zur Vermeidung von Zwamgsmaßnahmen sollten Sie dem Insolvenzverwalter schriftlich und per Fax mitteilen, dass die Unterlagen, nachdem diese bereits von dem Verwalter eingesehen wurden, zur Abholung gegen Quittung bereit stehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 22.12.2015 | 08:38


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank Herr Schröter für die kompetente und schnelle Antwort.
Es hat mir für meine weitere Entscheidung sehr geholfen.
Gerne wieder."